USA: AOLs VoIP-Dienst soll Mitte März starten

Internet-Telefonie künftig nicht mehr an den PC gebunden

Der Onlinedienst America Online will unternehmensnahen Quellen zufolge Mitte März in den USA einen VoIP-Service starten, der sich über einen Adapter auch in Verbindung mit normalen Telefonen nutzen lässt. Das zunächst nur für Mitglieder verfügbare Angebot soll im Laufe des Jahres auch für Online-Nutzer ohne AOL-Account auf den Markt kommen.

Bislang bietet AOL VoIP nur im Rahmen seines Instant Messaging-Dienstes an, eine Nutzung ist nur über den PC möglich. In den USA wird das neue Angebot bereits seit dem vergangenen Sommer getestet. In Kanada wurde VoIP im Dezember eingeführt.

Der Preis von AOLs Angebot soll sich auf dem Niveau entsprechender Konkurrenz-Produkte einpendeln. Vonage verlangt für einen Dienst mit unbegrenzten Orts- und Ferngesprächen monatlich 24,99 Dollar. Die AOL-Muttergesellschaft Time Warner berechnet für ein ähnliches Angebot 40 Dollar.

AOL versucht derzeit durch eine Diversifizierung seiner Produktpalette, den Mitgliederschwund im Modem-Bereich zu bremsen und die fehlenden Einnahmen zu kompensieren. So ist es beispielsweise inzwischen möglich, die Inhalte von AOL für monatlich 14,95 Dollar über einen anderen Breitband-Provider zu nutzen. Mit VoIP will sich das Unternehmen eine weitere Einnahmequelle erschließen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu USA: AOLs VoIP-Dienst soll Mitte März starten

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Februar 2005 um 10:28 von Leser

    Darauf braucht man nicht zu warten
    Wer bereits jetzt VoIP mit "normalen" Telefonen nutzen will, muß sich nur bei 1und1 den -AVM Fritz Box Fon WLAN- Router zulegen. Einwandfreies VoIP, 1 Cent/Minute, die ersten 100 Minuten frei. Ohne Grundgebühr !! Einmalig 20 EUR Zuzahlung für die Hardware. Wer braucht AOL ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *