Neues Aldi-Notebook für 1299 Euro

Medion-Gerät mit Centrino-Technologie und 100 GByte Festplatte

Der Discounter Aldi hat für diese Woche ein neues Schnäppchen-Notebook angekündigt. Der MD 95400 ist eine aufgerüstete Version des letzten Laptops vom Dezember 2004. CPU und RAM sind gleich geblieben, bei den anderen Komponenten gibt es Veränderungen.

Angetrieben wird das Centrino-Gerät von einem Intel Pentium M 735 mit 1,7 GHz, der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß. Die Festplatte ist mit 100 GByte um 20 GByte größer als beim letzten Notebook. Für die Grafik ist diesmal die ATI Mobility Radeon 9700 SE mit 128 MByte DDR RAM verantwortlich.

Wie beim letzten Aldi-Gerät ist ein Multinorm-DVD-Brenner mit Doublelayer-TEchnologie sowie eine TV-Karte mit dabei, die auch das neue digitale terrestrische Fernsehen (DVB-T) unterstützt. Integriert ist ferner ein Multicard-Reader sowie eine Bluetooth-Schnittstelle.

An Software hat Aldi neben Windows XP mit SP2 unter anderem die Works Suite 2005, MS Flight Simulator 2004 sowie ein Video-Paket installiert. Für die Sicherheit ist wie bei den letzten Gerät des Discounters eine Antiviren-Lösung von Etrust verantwortlich, die allerdings nur 90 Tage lang Updates bietet.

Wie immer gibt es auf das Medion-Gerät eine Garantie von drei Jahren.

Themenseiten: Hardware, Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

27 Kommentare zu Neues Aldi-Notebook für 1299 Euro

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Februar 2005 um 10:12 von realo

    Aldi – 1299.- ….schnapp.. schnapp vergiss es..
    1299.- ein schnäppchen ? EIN WITZ !
    Wer braucht den ganzen schnick-schnack ?
    KEIN MENSCH !
    Ein 650.- laptop das wäre ein chnäppchen…
    das gibt es, aber nicht bei (teuer)aldi !

    • Am 21. Februar 2005 um 18:35 von Gerrit

      AW: Aldi – 1299.- ….schnapp.. schnapp vergiss es..
      Teuer ????

      hast du es mal mit qualitativ gleichwertigen Notebooks von z.B. Acer oder Dell??? Die kosten meist mehr mit weniger Zubehör.

  • Am 21. Februar 2005 um 10:45 von Volker Altvater

    Was taugt das Notebook?
    Wertvoll wäre an dieser Stelle eine Einschätzung der ZDNet-Redaktion. Ist das Gerät auch im Business-Segment empfehlenswert?

    Viele Grüße, Volker Altvater
    Herausgeber Geldanlage-Brief (www.geldanlage-brief.de)

    • Am 21. Februar 2005 um 16:35 von Besserwisser

      AW: Was taugt das Notebook?
      Ich habe mir die Daten nicht genau angesehen. Aber so wie sich das liest ist das Ding nicht Fisch, nicht Fleich! Denn es hat Sachen, die eher in den Privatbereich langen, TV, DL-Brenner, !! Works !! Und die Frage ist, wie lange hält der Akku durch? Also, ein Pentium Centrino sollte da schon einiges ringen. Auf der anderen Seite ist das Ding nicht gerade schnell, verglichen mit 1000 Euro Standcomputern. Also ist die Frage berechtigt, für wen ist das relativ teure Gerät geeignet? Ein wirkliches Business-Notebook ist es wohl wahrlich nich! Ein Preis/Leistungsvergleich tut Not, Sie sollten jemanden, dem Sie vertrauen als Fachmann fragen. Es hängt auch viel von Ihren Bedürfnissen ab (professionellere Programme als Lizenz, Leistung, Akkkudauer usw.). Dabei ist zu berücksichtigen, dass sich manche Dinge rein technisch ausschließen. Aber für online gehen um Börsennews zu lesen oder zu schreiben – da ist es wie alle gängigen Computer schon zigfach überdimensioniert, von der Leistung her gesehen.

    • Am 21. Februar 2005 um 19:08 von PeeKay

      AW: AW: Was taugt das Notebook?
      Was heisst hier nicht gerade schnell, ein centrino 1,7GHz entspricht ungefähr normalen 3,2GHz Desktopleistung, das soll nicht gerade schnell sein?????
      Ich würde mich auch über eine profesionelle Einschätzung seitens der Redaktion freuen.

    • Am 21. Februar 2005 um 19:31 von Besserwisser

      AW: Was taugt das Notebook?
      Hallo, das stimmt wohl so nicht !!!!
      Pentium-M gibt es zur Zeit mit 1,3 bis 1,7 GHz zu kaufen, wobei die Leistung ungefähr einem Pentium 4 mit 2,4 GHz entspricht. Durch die Stromsparmechanismen lassen sich kompakte Notebooks mit ca. 5,5 Stunden Laufzeit bauen., mit Zusatzakkus sogar 8 Stunden…. und so weiter…

    • Am 21. Februar 2005 um 19:39 von geistderlampe

      AW: AW: Was taugt das Notebook?
      1,3 bis 1,7 ? (: Na das stimmt so wohl auch nicht ganz…
      meines wissen ja wohl locker schon mit 2,0 ghz
      aber selbst die 1,7ghz sind doch mal für alle sachen die man an einem laptop macht mal locker schnell genug, egal ob office gamen oder sonstiges…
      aber ich denke als buisness notebook ein wenig übertrieben vorallem durch die multimedia features wie dvb-t und co
      mfg geistderlampe

    • Am 22. Februar 2005 um 11:29 von hugom

      AW: AW: AW: Was taugt das Notebook?
      Hier wird der Fehler gemacht, reine CPU-Leistung zu vergleichen. Mein Dell-Notebook mit Centrino ist viel langsamer als mein Desktop mit 3 Ghz Pentium, da die Festplatte am Desktop ungefähr den doppelten Durchsatz hat, wie die langsam drehende Notebook-Platte. Wer also im Business nicht unbedingt mobile Rechenleistung benötigt, kann um die Hälfte Geld einen gleich starken Desktop mit 17" TFT Monitor kaufen (Sempron reicht), der noch dazu eine bedeutend längere Lebensdauer hat…

    • Am 22. Februar 2005 um 15:45 von coyote

      AW: AW: AW: AW: Was taugt das Notebook?
      Also, meiner Meinung nach ist das Notebook rein für den Privatanwender-Markt. Leistung und Ausstattung genügen allen Multimedia-Anwendungen. Als Business-Gerät würde ich eher auf ein Markengerät von HP oder Siemes oder eines anderen nahmhaften Herstellers ausweichen. Wichtig sind meiner Meinung nach mögliche Zubehör z.B. Dockingstation oder Portreplicator. Auch entscheidend ist die Verfügbarkeit von Ersatzteilen, schließlich will ich nicht das Notebook nach einem Jahr wegwerfen, weil ich kein Ersatzteil bekomme. Leider habe ich mit Elektrogeräten bei Aldi diesbezüglich schlechte Erfahrungen gemacht.

    • Am 23. Februar 2005 um 10:17 von Christian Schwindling

      AW: Was taugt das Notebook?
      Wie schon von einem anderen Forumsteilnehmer richtig erkannt unterscheiden sich Buisness Maschinen deutlich von den „Normalen“ Notebooks. Der Anschluss einer feststehenden Dockingstation ist eine Pflichtvoraussetzung. Aber auch was den Service angeht, so sieht man zumeist sehr wenig Sony Maschinen im Buisnessbereich da hier der Service doch etwas komplex ist, ein Toshiba oder IBM Händler ist immer um die Ecke und das Weltweit. Allerdings sind für Professionelle Anwender auch solche Dinge wie tauschbare Bays und Einsatz eines Zweitakkus ein Entscheidungsfaktor.

      Jedoch hatte Medion noch nie den Anspruch eine Maschine für Professionelle Anwender zu bauen sondern eben eher Desktop Replacment und Entertainment Notebooks. Für Endanwender ist die Maschine so aber wohl ok, wenn ich auch für das Geld eher einen IBM oder FSC Notebook kaufen würde. Der ist wohl identisch ausgestattet bis auf eventuell die fehlende DVB-T Karte.

    • Am 23. Februar 2005 um 11:35 von nocheinbesserwisser

      AW: AW: AW: AW: AW: Was taugt das Notebook?
      Wenn ich das so lese, dann frag ich mich manchmal, wie und was man so denkt…
      Das Preis-Leistungsverhältnis ist bei dem Teil ungeschlagen – zeigt mir ein ebebürtig ausgestattetes "Markengerät" – schon allein dieser Ausdruck ist total ignorant, was glaubt Ihr, wo Aldi-respektive Medion – die Geräte her hat? Fragt mal bspw. bei Maxdata nach…
      Markengerät ist kein Argument – der Service von Medion ist erstklassig – anrufen, Kunennummer bekommen – defektes Gerät unfrei einschicken – neues innerhalb weniger Tage bekommen – bei hochwertigen Geräten sogar Vorabtausch.
      Auch der Händler um die Ecke hat im Fehler-/Schadensfall ein paar Tage Bearbeitungszeit – in den seltensten Fällen kann man das defekte abgeben und ein neues mitnehmen, dazu sind die Teile einfach zu teuer….
      Ersatzteile ist auch kein Argument – versucht mal für ein 3 Jahre altes Siemens oder Acer oder Benq oder IBM-Notebook ein "Ersatzteil" zu bekommen – was auch immer ein Ersatzteil bei nem Notebook sein soll *mitdemkopfschüttel* wer kann schon selbst ein Notebook reparieren – es sei denn man tauscht Standardkomponenten wie Laufwerke oder RAM.
      Dockingstation ist auch kein Argument, für nen schlaffen 100er bekommt man fast bei jedem noch so kleinen Händler um die Ecke ne USB-Dockingstation mit Maus und Tastatur, Anschlüssen für Monitor, LAN, USB.
      Buisiness-Einsatz – was soll das bitte sein? Den "reinen" Buisiness-Einsatz gibts ja wohl eher nicht – und auf Reisen und nicht nur da ist die Multimediafähigkeit doch nur gut – man kann Beweisfotos arichivieren (für den Bau-Buisiness-Profi) man kann Beweisvideos arichivieren (für den Hotel- und Gaststättenprofi oder den Versicherungsspezi) man kann Musik verwerten (für den Profi aus der Unterhaltungsbranche) – und der Internetprofi oder Grafikprofi kanns auch nutzen….
      Wers denn gern teurer will kann ja – aber fakt ist – und dass wird mir keiner widerlegen können – dass da der Fachhandel nix ebenbürtiges in diesem Preissegment zu bieten hat.
      Na dann – diskutiert mal weiter, ich kauf mir eben mal eins….

    • Am 1. März 2005 um 12:00 von Tomtom

      AW: AW: AW: AW: AW: AW: Was taugt das Notebook?
      Yippieeh! Habe ich auch gemacht: Hab‘ eins( ich als alter IT-Profi )!

    • Am 26. Oktober 2005 um 14:41 von HS

      AW: AW: AW: AW: AW: AW: AW: Was taugt das Notebook?
      Die Aussage "Ich hab´ eins" wäre erst mit einem (notfalls kurzem) Testbericht interessant – wie sieht´s aus damit ?

    • Am 27. Oktober 2005 um 19:40 von Florian

      AW: AW: AW: AW: AW: AW: AW: AW: Was taugt das Notebook?
      Na, dann will ich mal: Ich hab mir auch eines gestern morgen gekauft- schreibe diesen Text gerade darauf.. Erstmal fällt auf das die technischen Daten von der zdnet-Redaktion falsch sind: Statt 512 hat das Notebook 1GB DDR Ram (beide Slots belegt), und statt der ATI Mobility Radeon 9700 SE handelt es sich m den X700 Grafikbeschleuniger von ATI (richtig sind die 128 MB). Der erste Eindruck ist rundweg gut, die Verarbeitung erstaunlich sauber. Das Notebook knarzt z.B nicht wenn man es an einer Ecke festhaltend hochhebt, die Scharniere machen einen stabilen Eindruck. Die Tastatur hat einen guten Anschlag, der Druckpunkt ist sauber. Allerdings scheint das Display nicht das beste zu sein, es ist ziemlich unregelmässig ausgeleuchtet, die Helligkeit nimmt an den Ränder deutlich ab und der Betrachtungswinkel ist stark einschränkend, an die Hochglanzverspiegelng muss ich mich erst gewöhnen…vorallem bei Tageslicht! Der Ton aus den Lautsprecher ist okay. Alles in allem scheint es sein Geld wert zu sein. Hoffe Euch ein wenig mehr geholfen zu haben. Noch Fragen?

    • Am 28. Oktober 2005 um 1:43 von HS

      AW: AW: AW: AW: AW: AW: AW: AW: AW: Was taugt das Notebook?
      Hallo Florian,

      danke für Deine ersten Eindrücke. Mich interessiert noch das Thema Lüfter : springt er oft an und wie laut (nervend) ist er ? Wird das Gerät sehr warm und wieviel wiegt es ?

    • Am 28. Oktober 2005 um 12:43 von Florian

      AW: Erste Eindrücke
      Hallo! Das Notebook wiegt ca. 3 kg und das Lüftergeräusch gehört zu den positiven Eigenschaften, er ist recht leise (natürlich hörbar) und springt recht selten an. Auch bei Volllast nervt er nicht. Da habe ich wirklich schlimmere erlebt….

    • Am 31. Oktober 2005 um 14:22 von Neutraler

      AW: AW: Erste Eindrücke
      Ein Notebook eines wirklichen Markenherstellers ist leise. Einen hörbaren Lüfter gibt es da nicht so schnell. Ausser er setzt bei Zeiten ein. Und das gibt es definitiv auch schon für unter 900 Euro.
      Aber wer’s mag, der soll doch zwischen Gurken und Tomaten seinen Rechner kaufen.
      Hauptsache wir Verbraucher fördern noch mehr den Untergang des Einzelhandels.

    • Am 31. Oktober 2005 um 19:13 von aldi_käufer

      AW: AW: AW: Erste Eindrücke
      Dass der Einzelhandel an seinem "Untergang" nicht ganz unschuldig ist, dessen bist du dir aber bewusst. Die Preiserhöhungen bei der Euro-Umstellung sind hier nur ein Grund.

    • Am 31. Oktober 2005 um 22:16 von Neutraler

      AW: AW: AW: AW: Erste Eindrücke
      Was der Einzelhandel an manchen Stellen vielleicht gemacht hat, dass haben Aldi und Lidl definitiv erst recht gemacht.
      Ich spare auch gerne und kaufe dort immer mal ein (gebe ich auch gerne zu). Aber seit dem die Ausbeuter ihr Image verbessert haben, geht es mit dem Einzelhandel immer weiter nach unten.

    • Am 7. Februar 2006 um 19:51 von deadlyduck.nike

      AW: AW: AW: AW: AW: AW: Was taugt das Notebook?
      danke dir für diesen kommentar. hoffentlich habens die herren "cheftheoretiker" auch gelesen.
      ich komme mit eins kaufen

  • Am 22. Februar 2005 um 20:53 von Megasepp

    Widescreen am Laptop?
    Wie ich gelesen habe, hat der neue ALDI-Laptop einen Widescreen-Monitor. Ist das nicht ein komisches Format für einen Laptop? Für Filme ist das ja wohl ok, aber wer schaut schon Filme auf dem Laptop. Wie sind eure Erfahrungen damit – vor allem im Bezug auf Office-Anwendungen und Spiele

    • Am 23. Februar 2005 um 10:06 von Christian Schwindling

      AW: Widescreen am Laptop?
      Je nach Anwendung und Grösse sind diese bestens, so lassen sich auch mal in der Druckansicht 2 Dokumente nebeneinander ansehen. Bei Normalen Anwednung stört eventuell je nach Einstellung nur die Leerfläche. In etwas vergleichbar mit einem 16:9 Fernseher der einen 4:3 Film wiedergibt ohne künstlich zu strecken.

  • Am 26. Februar 2005 um 16:53 von Dirk von Grolman

    Inbetriebnahme Aldi notebook
    mit der Inbetriebnahme des notebooks bin ich im ersten Anlauf kläglich gescheitert, ich wurde aufgefordert der Lizenzvereinbarung zuzustimmen, das tat ich, dann mußte ich für kurze Zeit unterbrechen, wie ich wiederkam war der Bildschirm dunkel, seitdem komme ich aber nicht mehr zum Einrichtungsmodus. Helft mir was ist zu tun?

    • Am 25. Oktober 2005 um 18:42 von ohnehirn@gmx.de

      AW: Inbetriebnahme Aldi notebook
      Start -> Ausführen -> "Format c: /y" eingeben. Eventuelle Sicherheitsbedenken etc. pp. einfach ignorieren bzw. OK klicken.
      Fertig!
      Eventuell die XP-CD die dabei sein muß…bereit halten.

    • Am 28. Oktober 2005 um 7:38 von Mojo

      AW: AW: Inbetriebnahme Aldi notebook
      Wenn du richtig gelesen hättest, dann wüsstest du das er garnicht soweit kommt ohnehirn.

      Wer lesen kann ist klar im Vorteil!

  • Am 28. Oktober 2005 um 12:02 von Neutraler

    Billig Billig Billig
    Und dann wundern sich die Menschen, dass es keine Arbeitsplätze mehr in Deutschland gibt oder die Menschen bei Aldi und Lidl ausgebeutet werden.
    Was diese Firmen betreiben ist reiner Raubbau an der deutschen Volkswirtschaft.
    Und letztlich haben wir Verbraucher auch noch selbst Schuld daran.
    Wir sind es doch, die immer nur nach billig schreien. Und wenn der Einkauf bei Aldi und Lidl beginnt, dann schaltet das Preis-Gehirn erstmal ab.
    Wie oft habe ich schon Produkte im normalen Fachhandel billiger gesehen, manchmal sogar noch bessere Qualität für ein kleinwenig mehr Geld.
    Und was das Notebook betrifft – irgend etwas ist bestimmt schlechter als bei den Markengeräten (schlechter Akku oder so).
    Sicherlich kann man dem Verbraucher nicht jeden Preis zumuten, aber ganz pauschal kann ich nur sagen, wer sich ein Handy leisten kann, der hat auch genügend Geld um im Fachhandel einzukaufen.

    Man kann dieses Thema sicher ausdiskutieren bis zum Umfallen, aber mehr will ich erstmal nicht schreiben.

  • Am 18. Dezember 2005 um 22:33 von Cem Celik

    Grafikkarte
    Das Gerät hat erheblich mängel bezüglich Grafikkarte und digitales Fernsehen. Beim digitalen Fernsehen stottert der Bildschirm. Die Hotline hat mich eine software installieren lassen. Nun geht zwar das digitale Fernsehen, doch bei anderen Programmen spinnt die Grafik. Die Farben passen nicht und der Bildschirm flatter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *