Googlefilter: Dialernest in Österreich entdeckt

Hersteller der Freeware melden ersten Erfolg

Die Hersteller der Freeware „Googlefilter“ können einen ersten Erfolg bei Ihrer Suche nach Dialern vermelden: „Fast 1000 Internet-Domains mit Dialern wurden auf einem einzigen Server in Österreich entdeckt“, teilte Filtertechnics heute mit. Möglich wurde dies durch die im Filter integrierte Technik, mit der Surfer Dialerseiten an eine zentrale Datenbank melden können. Diese werden dann für Nutzer des Google-Filters bei der Ergebnis-Anzeige einer Suchabfrage speziell markiert.

Die Entdeckung allein nutzt allerdings noch wenig: Die Dialer-Sites sind nach wie vor aktiv. Offenbar haben die Betreiber die gesetzlichen Möglichkeiten ausgereizt, bewegen sich aber immer noch im Rahmen der Legalität. Dennoch: „Die meisten Angebote sind unserer Meinung nach sittenwidrig“, so CTO Andreas Born von Filtertechnis. So seien für den Download von Kochrezepten 30 Euro verlangt worden. Noch höher darf ein Dialer gemäß dem Mehrwertdienste-Gesetz nicht tarifiert werden.

Der Anbieter setze darauf, dass der Besucher die Preisangabe übersieht, ist sich Born sicher. Nachteil des Google-Filters: Er ist nach wie vor nur für Internet Explorer zu arbeiten. „An einer Firefox-Unterstützung wird derzeit gearbeitet“, so der Hersteller. Dies wurde allerdings auch schon vor Monaten versichert. ZDNet bietet den Googlefilter zum kostenlosen Download an.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Googlefilter: Dialernest in Österreich entdeckt

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Mai 2005 um 22:24 von HK

    kurzer Prozess
    kurzen Prozess machen…

    – festnehmen
    – verurteilen
    – einlochen

    und den Schlüssel im Marianengraben versenken !!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *