UNO will Internet für alle

Abkommen soll beim Weltinformationsgipfel im November in Tunis unterzeichnet werden

Die Vereinten Nationen wollen den Internetzugang auch für die Menschen in den Entwicklungsländern ermöglichen. Ein entsprechendes Abkommen, bei dem auch über die Finanzierung des Projektes entschieden wird, soll beim Weltinformationsgipfel im November in Tunis unterzeichnet werden.
Zur Vorbereitung des Treffens kamen am Donnerstag in Genf 2 400 Delegierte zusammen, darunter 900 Regierungsvertreter. Ziel des Gipfels ist unter anderem ein Abkommen, nach dem bis 2015 weltweit Mill. Schulen, Krankenhäuser und andere öffentliche Institutionen über einen Internetanschluss verfügen.

„Für einen Erfolg braucht es den politischen Einsatz von Regierungschefs“, sagte Yoshio Utsumi, Generalsekretär der Internationalen Telekommunikations-Union (ITU), die den Weltinformationsgipfel organisiert. Außerdem soll in Tunis entschieden werden, wie das Internet künftig reguliert wird. Diese Frage steht im Zentrum der nächsten Vorbereitungskonferenz im September in Genf.

Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ forderte am Donnerstag die am Weltinformationsgipfel beteiligten Staaten dazu auf, eine umfassende Meinungsfreiheit im Internet sowie die Rechte von Internetnutzern und -autoren zu garantieren. Nur die Internetnutzer selbst sollten darüber entscheiden, welche Informationen sie im Netz aufrufen. Filter seien weder von privater noch von staatlicher Seite wie etwa in China und Vietnam akzeptabel.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu UNO will Internet für alle

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *