Kopierschutz von „Napster To Go“ geknackt

Napster und Microsoft sehen kein Problem

Der Kopierschutz von Napsters „All you can eat“-Aboservice „To Go“ wurde geknackt. Mit Hilfe einer Winamp-Software kann das DRM-System (Digital Rights Management) von Microsoft umgangen werden. Die im Rahmen des „To Go“-Abos für monatlich 15 Dollar ohne Limit aus dem Web geladenen Songs können so ohne Qualitätsverlust auf CD gebrannt werden. Napster und Microsoft spielen das Knacken der Software herunter.

„Das ist nichts Neues“, so eine Napster-Sprecherin. Kopierschutzsysteme würden immer wieder geknackt. Ziel von DRM-Systemen sei es lediglich das System gegen Durchschnittsuser und Gelegenheitspiraten abzusichern. Technisch gewiefte Programmierer würden immer einen Weg finden, DRM-Systeme zu umgehen. Microsofts Windows Media sei bereits 2001 geknackt worden. Mittels Updates sei die Sicherheitslücke wieder beseitigt worden. Auch Apple habe schon mehrmals die Itunes-Software verändert, um Hacker abzuwehren, die Wege gefunden hatten, den Kopierschutz zu umgehen.

„Im Allgemeinen nutzen die Leute das nicht“, meint David Caulton, ein Produktmanager in Microsofts Digital-Media-Sparte. Zum Problem fürs Geschäft wird das Knacken des Kopierschutzes erst, wenn die Kenntnis darüber eine weite Verbreitung findet. Das ist beispielsweise bei Kopierschutz-Umgehungssoftware für DVDs der Fall. Bei digitaler Musik sei dies aber derzeit nicht der Fall. Vertreter der Musikindustrie beobachten jedoch die Aufmerksamkeit, die das Knacken derartiger Technologien in den Medien bekommt, mit Sorge.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Kopierschutz von „Napster To Go“ geknackt

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Februar 2005 um 18:11 von Peter Kraft

    Napster To Go – den eigenen Ast absägen
    Natürlich sind DRM-Systeme wie Janus von MS nicht sonderlich userfreundlich, zugegeben. Wenn ich Künstler wäre, würde es mich aber bestimmt nicht freuen, wenn im Internet Anleitungen kursieren, wie man im 14 Tagen für 14,95 tausende von Titeln laden kann …. Das ganze Modell basiert darauf, daß es nicht alle machen, daß nicht alle ihre Musik von kazaa etc. runterladen, ihre CD an dutzende von Freunden verschenken usw. usf. Denn würde es jeder machen, wer würde dann noch Musik aufnehmen wollen – für low?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *