AMD stellt 64-Bit-Lösung zur Virtualisierung von Servern vor

In Zusammenarbeit mit Xensource

AMD und Xensource wollen die Open-Source-Virtualisierungssoftware Xen auf die AMD64-Technologie portieren. Die Lösung bietet die Möglichkeit zur Server-Virtualisierung, basierend auf 64-Bit Open-Source-Code für x86-Architektur. Sie soll in der ersten Jahreshälfte 2005 auf den Markt kommen. Das erklärten beide Firmen auf der Linuxworld Conference & Expo in Boston, Massachusetts.

„Wir haben den Weg frei gemacht, um 32- und 64-Bit-Computerlösungen mit AMD64 Technologie in den Massenmarkt zu überführen. Durch unsere Arbeit mit Xen können wir unsere Führungsposition auch in Zukunft behaupten und unser Angebot an Server-Virtualisierungslösungen weiter ausbauen“, so Marty Seyer, Vice President und General Manager von AMDs Microprocessor Business Unit in der Computation Products Group des Unternehmens.

Xensource wurde vor kurzem gegründet und konzentriert sich auf die Entwicklung und Unterstützung der Open-Source-Software Xen, die zur Virtualisierung von Server-Infrastrukturen dient. Der Xen Hypervisor, ein Virtual Machine Monitor (VMM) für die x86-Architektur und Bestandteil von Xen, ermöglicht es, auf ein und demselben Computer mit mehreren Betriebssystemen gleichzeitig zu arbeiten.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AMD stellt 64-Bit-Lösung zur Virtualisierung von Servern vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *