Virtuelle Private Netze: VPN-Lösungen für jeden Bedarf

Virtual Private Networks verbinden Rechner oder Netzwerke über das Internet und sorgen dabei für die sichere Übertragung der Daten. ZDNet zeigt, wie die Technik funktioniert und welche VPN-Lösungsvarianten sich für wen anbieten.

Das Internet hat die Arbeitswelt verändert. Es hat die Kommunikationswege beschleunigt und ist mittlerweile aus dem Unternehmensalltag nicht mehr wegzudenken. Die Internet-Nutzung beschränkt sich dabei nicht mehr nur auf die Firmenzentrale, sondern immer mehr Mitarbeiter greifen von außen auf das Unternehmens-Netzwerk zu: Der mobile Außendienst-Mitarbeiter ruft seine E-Mails oder eine Auftragsbestätigung ab, die Kollegen aus inländischen oder weltweiten Niederlassungen benötigen wichtige Daten, wieder andere Mitarbeiter erledigen ihre Arbeiten vom Home Office aus.

Sie alle profitieren von den Vorteilen des World Wide Webs. Verbindungen über das Internet sind zeit- und ortsunabhängig und das Web setzt sich immer mehr als Transportmedium für Dateien durch. Zwei Rechner lassen sich mit wenig Aufwand miteinander verbinden, selbst wenn sie auf unterschiedlichen Kontinenten stehen. Doch wie so viele Dinge im Leben hat auch das Internet nicht nur positive, sondern auch negative Seiten.

Hacker-Attacken, Würmer oder Trojaner verschaffen Unbefugten Zugriff auf ungeschützte Rechner und Netzwerke. Ohne Verschlüsselung und ohne passende Schutzvorkehrungen können zudem gesendete Daten gelesen und manipuliert werden. Kommunikation über sichere Netzwerke ist also ein Muss in einer Zeit, in der die Medien voll sind von Berichten über Viren, Würmer oder Hacker-Angriffen. Abhilfe schaffen Virtual Private Networks (VPN). Sie schützen Daten bei der Übertragung, da sie eine Reihe von Schutzmechanismen gegen Angriffe bieten.

Die Arbeitsweise eines VPNs ist im Prinzip sehr einfach. Man erzeugt über Verschlüsselung ein kleines Netzwerk innerhalb eines großen Netzes, das nur mit den passenden Adressen und Passwörtern zugänglich ist, das heißt nur berechtigte Benutzer können miteinander kommunizieren. Ein VPN stellt somit eine Art überwachte private Leitung innerhalb des Internets her. Es verbindet Rechner oder Netzwerke miteinander, indem es andere Netzwerke als Transportweg benutzt. Dem Benutzer bleibt der tatsächliche Übertragungsweg verborgen, er ahnt nichts vom zwischengeschalteten (virtuellen) Netzwerk.

Ein Beispiel: Ein mobiler Mitarbeiter verbindet sich von irgendeinem Hotel dieser Welt mit der Firmenzentrale in – sagen wir – Frankfurt, um etwa die neuesten Daten zu schicken oder seine E-Mails abzurufen. Damit die Übertragung sicher verläuft, baut das VPN eine virtuelle IP-Umgebung auf. Der Client beim mobilen Mitarbeiter verschlüsselt die Daten, die über diese Verbindung übertragen werden sollen, und verpackt diese in einem anderen Datenpaket, das über das Internet an die Firmenzentrale gelangt. Dort entschlüsselt der VPN-Server das Originalpaket und verarbeitet es weiter. Dieses Verfahren wird auch als Tunneling bezeichnet, da die zu schützenden Daten wie durch einen Tunnel fließen.

Grundsätzlich gibt es drei Szenarien für VPNs: Client to Client, Client to Network sowie Network to Network. Am häufigsten ist die zweite Variante Client to Network, um einen Mitarbeiter von zu Hause mit dem Unternehmensnetz zu verbinden. Zudem gibt es drei Protokolle, die dafür sorgen, dass die Daten geschützt über öffentliche Netze übertragen werden: IPsec, PPTP (Point-to-Point-Tunneling-Protocol) und L2TP (Layer-2-Tunneling-Protocol).

Themenseiten: IT-Business, Security-Analysen, Technologien, VPN

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Virtuelle Private Netze: VPN-Lösungen für jeden Bedarf

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. April 2005 um 8:30 von NoHero

    Und das ist nur die halbe Wahrheit
    Leider "vergißt" der Autor einen bei kleinen oder mittleren Unternehmen oft anzutreffenden Knackpunkt: Die dynamische Adressierung der IP-Adresse des VPN-Gateway gerade bei DSL-Verbindungen. So einfach wie es in dem Artikel beschrieben, ist die Sache dann nicht und übersteigt schnell die Kompetenzen eines Verantwortlichen vor Ort.

    • Am 26. August 2005 um 8:18 von rob

      AW: Und das ist nur die halbe Wahrheit
      Wo liegt hier das Problem? Die dynamische IP ist doch mit Diensten die dyndns.org kein Problem!

  • Am 19. April 2005 um 9:00 von DerTutNichtsZurSache

    Und Windows kann keinen VPN Server?
    Komisch, daß nur mit Linux schnell ein VPN-Server aufgesetzt werden kann… Mein Win2000Server kann das auch und ziemlich schnell…

    • Am 10. November 2005 um 6:47 von PixMov

      AW: Und Windows kann keinen VPN Server?
      W*ndows! Hier wurde von Betriebssystemen gesprochen!!!

  • Am 26. Juli 2006 um 13:36 von Kai

    VPN – Einrichtung – Hilfeeee
    Hi,
    wir brauchen wohl ein VPN, um von unserer Zentrale in Frankfurt mit einen Server in Dänemark zu "kommunizieren"!
    Kann das jemand? Kann ich jmd hier damit beauftragen?
    Bitte um Hilfe!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *