Bug in Tablet-PC-Windows mindert Leistung

Microsoft empfiehlt tägliche Neustarts

Ein Programmierfehler in der aktuellen Version von Microsofts Betriebssystem für Tablet-PCs verursacht einen deutlich spürbaren Leistungsrückgang, wie der Hersteller bestätigt. Der Bug befindet sich im „Virtual Ink“-Eingabefeld des letztes Jahr erschienenen Versionsupdates Windows XP Tablet PC Edition 2005. Im Lauf der Zeit belegt diese Komponente immer mehr Systemressourcen, was zu Engpässen bei anderen Programmen führen kann.

Ein Sprecher von Microsoft sagte dazu am Dienstagabend, das Problem sei dem Unternehmen bekannt und betreffe vermutlich alle Nutzer von Tablet PC Edition 2005. Microsoft will bald eine Lösung bereitstellen. Ein fester Zeitpunkt wurde nicht benannt.

In der Zwischenzeit empfiehlt Microsoft tägliche Neustarts, die das Problem umgehen. Da die meisten Anwender ihr Tablet-PC ohnehin einmal am Tag herunterfahren, bemerken sie von möglichen Engpässen nichts, so der Sprecher.

Die überarbeitete Eingabehilfe soll die Stifteingabe speziell bei Verwendung von Wörtern und Zeichen, die nicht Teil des Lexikons sind, vereinfachen. Die neue Handschriftenerkennung war einer der Kernbestandteile des im vergangenen Jahr gleichzeitig mit Windows XP Service Pack 2 veröffentlichten Updates für Tablet-PCs (Codename Lonestar). Windows XP Tablet PC Edition enthält alle Funktionen und Merkmale von Windows XP sowie zusätzliche Hilfsmitteln, die die Bedienung allein durch einen Stift erleichtern und es Nutzern ermöglichen, Text einzugeben, Grafiken zu zeichnen oder den Cursor zu bewegen.

Bereits im Januar hatte die Website Tablet PC Talk über das Speicherproblem berichtet. Laut der Website belegt die Utility für die Stifteingabe nach einem Neustart etwa 10 MByte Speicher, kann aber nach mehreren Wochen ununterbrochenen Betriebs auf über 150 MByte anwachsen.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Bug in Tablet-PC-Windows mindert Leistung

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Februar 2005 um 17:42 von Besserwisser

    Tägliche Neustarts – die "Antwort" auf alle Probleme bei MS!
    Super! Schlampige Programmierungen mit täglichen Neustarts umgehen! Auch ich muss manche Computer "täglich" neustarten, wenn ich (noch) MS-Betriebssysteme drauf habe. Wann verkauft Bill Gates endlich Linux-Systeme, da gibt es DAS-MICROSOFT-PROBLEM nicht mehr! Ich hätte da einen Logo-Vorschlag: Ein Pinguin, der durch ein MS-Window den "USER" anlächelt! Gründet den Verein zur Vermeidung von "Blue-Screens"!

    • Am 10. Februar 2005 um 17:52 von kurtworld

      AW: Tägliche Neustarts – die "Antwort" auf alle Probleme bei MS!
      Die Frage ist nicht wann Bill Gates endlich Linux-Systeme verkauft, sondern wann die Käufer endlich Linux-Systeme (wie z.B. MacOsX)kaufen, anstatt MS… MS steht bekanntich für Sado/Maso..

    • Am 11. Februar 2005 um 10:27 von 1000dinge

      AW: Tägliche Neustarts – die "Antwort" auf alle Probleme bei MS!
      Klar, wir alle haben unsere Probleme mit den Jungs aus Redmond. Sicherheitslücken, Inkompatibilitäten, Abstürze usw. Und ich fluche auch!

      Aber sehen wir mal die andere Seite, bei allen Fortschritten von Linux ist es für den ganz normalen Durchschnitts-PC-Anwender (und auch für viele Unternehmen!) immernoch einfacher ein Windowssystem zu kaufen, zu benutzen und zu administrieren.

      Und diese Gruppe der Leute die den Aufwand für Linux scheuen oder garnicht erbringen können ist immernoch in der überwiegenden Mehrzahl.

    • Am 11. Februar 2005 um 14:11 von rge

      AW: AW: Tägliche Neustarts – die "Antwort" auf alle Probleme bei MS!
      Ich weiß gar nicht warum die Leute immer denken das Linux so schwierig ist???
      Also die Installation von einer neuen Linux Distro find ich wesentlich einfacher als Windows, und danach hast du gleich Office Paket und Browser + e-mail client installiert. Auch der DSL setup ist einfacher als bei Windows. Zu bedienen ist es genauso einfach wie Windows. Wenn du ans Eingemachte willst, klar da wirds schwierig, aber das gilt auch für Windows (den auch unter Windows gibt es zu Hauf Einstellungen und Befehle die nur unter der Commandline möglich sind.
      Fazit: Für den Novice ist letzendlich egal welches OS, für den Admin gilt weiterhin er muss sein Betriebssystem lernen.

    • Am 11. Februar 2005 um 15:11 von MitschL

      AW: AW: Tägliche Neustarts – die "Antwort" auf alle Probleme bei MS!
      Hallo,

      Man nehme eine Person, die einen PC mal aus der Ferne gesehen hat und nicht mal weis, wo der Power-Taster ist. Wird dieser unberührte Mensch den Einstieg eher in Windows oder in ein anderes Betriebssystem finden?

      Umsteiger haben es immer schwer und das in beide Richtungen (Ja; es gibt die zweite – hier mal ungenannte – Richtung ebenso).

      gegrüßt!

  • Am 11. Februar 2005 um 22:33 von Realist

    Nicht weiter schlimm
    Ein Neustart pro Tag ist ja toll, früher mussten M$-Betriebssysteme 10-minütig neu gestartet werden.

    Windows is so einfach und Linux so kompliziert? Dass ich nicht lache!! Heutige LinuxOS sind mind. genauso einfach zu installieren wie WinOS, nur das Linux-Installationen von Grund auf mit sichereren Parametern installiert wird.
    Einem DAU ist das eine wie das andere zu kompliziert (zu hoch?). Wenn man einem DAU zeigt wies geht, wird es ihm letzlich egal sein, was er im Endeffekt installiert – Hauptsache die Kiste läuft und er hats kapiert, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *