Branche spekuliert über weitere Entwicklung von HP

Analysten sehen Neuausrichtung als unumgänglich

Nach dem Abgang von Carly Fiorina wird in der Branche über die Zukunft von HP spekuliert und diskutiert. Während das Unternehmen selbst der Meinung ist, man benötige nur einen neuen CEO, sind Analysten und Branchenbeobachter ganz anderer Auffassung: Sie fordern eine komplette Neuausrichtung des Konzerns. In der derzeitigen Aufstellung könne HP weder mit dem Leistungsumfang von IBM, noch mit der Effizienz von Dell konkurrieren.

„Die Frage ist, ob HP eine neue Ausrichtung oder nur einen neuen Anführer braucht“, fasst Ovum-Analyst Douglas Hayward den Sachverhalt zusammen. Hayward plädierte für eine komplette Neuausrichtung, da die einzelnen Bereiche des breiten HP-Portfolios nicht gut zusammenarbeiten.

HP zufolge war Carly Fiorina für die gute Umsetzung der Übernahme von Compaq verantwortlich, aber eben auch für Misserfolge wie das im vergangenen Jahr aufgetretene Chaos in den Bereichen Server und Storage.

Der Interims-CEO Bob Wayman wollte von weit reichenden Änderungen nichts wissen. Nach seiner Auffassung ist es ausreichend, dem Management-Team Tools und Prozesse an die Hand zu geben, damit sich solche Vorfälle nicht wiederholen.

Viele Analysten sehen das Unternehmen aber an einem Scheidepunkt angekommen. HP müsse laut Nick Gall von der Meta Group prüfen, ob zwischen den einzelnen Geschäftsbereichen mehr Synergien realisierbar sind. Wenn dies nicht der Fall ist, müsse man den Konzern aufspalten. Vor einer ähnlichen Frage habe auch der ehemalige IBM-Chef Lou Gerstner gestanden. Gerstner habe mit dem Dienstleistungsgeschäft das Element gefunden, das Big Blue zusammenhält.

Gall skizzierte auch gleich, wie ein neu aufgestelltes HP aussehen könnte. Da die Druckersparte die große Stärke von HP sei, müsse das Unternehmen diesen Bereich zum Mittelpunkt machen. Der Analyst deutete bereits an, dass Bereiche wie Server, Storage und eine PC-Abteilung dann möglicherweise gar nicht mehr benötigt werden.

Themenseiten: Business, Hewlett-Packard

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Branche spekuliert über weitere Entwicklung von HP

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Februar 2005 um 9:53 von Tut nichts zur Sache

    Drucker zum Kerngeschäft
    Eigentlich hat HP in der Vergangenheit nicht erreicht, außer Drucker zu verkaufen. Vergleicht man den Konzerngewinn von HP mit dem Ergebniss der Druckersparte, so kann man alle anderen Bereiche komplett vergessen. Die hohen Kosten für die Digital und Compaq Übernahme haben sich nicht auf den Gewinn ausgewirkt.

    Die logische Konsequenz?
    1. Neupositionierung als Druckeranbieter.
    2. Verkauf der PC-Schiene an China
    3. Verkauf des Servergeschäfts an IBM
    und
    4. Rausschmiss von 70% der verbleibenden Mitarbeiter.

    Der Größenwahn in Richtung Komplettanbieter hat Mitarbeitern und Aktionären nur Ärger eingebracht.

    Schuster bleib bei Deinen Leisten. Soll heißen: HP – stell weiter nur Drucker und Zubehör her.

    Man kann es noch auf die Spitze treiben. Das Druckwerk in den HP-LaserJets stammt von Canon! Also sollte man die HP-Druckersparte ebenfalls verkaufen. Und zwar an Canon. Wer auf der Welt braucht schon HP?

    • Am 15. Februar 2005 um 16:27 von ... sehr naiv!

      AW: Drucker zum Kerngeschäft
      HP ist nicht nur bei Druckern gut,

      "die Garage" ist nach wie vor bei jeder Art von Mess-, Analyse- und Testequipmet weltspitze. Kaum ein Labor in der Welt, wo nicht HP-Geräte zu finden sind!

      Aber das wissen die Wenigsten, die tag-täglich nur an ihren Windos-PCs rumpopeln!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *