Symantec-Lücke ermöglicht Ausführung von Viren

Zahlreiche Produkte des Unternehmens sind von der Schwachstelle betroffen

Symantec hat einen Patch für eine Lücke in einer Library veröffentlicht, wodurch die Ausführung von Viren ermöglicht werden könnte. Die Library kommt in zahlreichen Produkten des Unternehmens zum Einsatz, unter anderem in System Works 2004 und Mail Security für Exchange.

Auch in Gateways zur Filterung von Spam wird die löchrige Software genutzt, wodurch ganze Netzwerke bedroht sind, teilte Symantec mit. Betroffen sind die Plattformen Windows, Mac OS, Linux, Solaris und AIX. In den 2005er Produkten von Symantec wurde die Schwachstelle anscheinend bereits beseitigt.

Das Unternehmen rät seinen Kunden dringend, ihre Produkte entsprechend zu aktualisieren. Bis jetzt liegen laut Symantec aber keine Exploits vor. Die Schwachstelle liegt in einer Komponente, die für die Verarbeitung von Dateien im Kompressionsformat „Ultimate Packer for Executables“ (UPX) zuständig ist. Ein Virus, der diese Lücke ausnutzt, würde vom ungepatchten Scanner nicht beseitigt, sondern würde diesen sogar ausführen.

Die Aktualisierungen können entweder über die integrierte Liveupdate-Funktion oder direkt auf der Symantec-Homepage heruntergeladen werden.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Symantec-Lücke ermöglicht Ausführung von Viren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *