MSN Messenger-Ausfall nicht auf Wurm zurückzuführen

Redmonder machen "isoliertes Problem im Rechenzentrum" für Schwierigkeiten bei der Anmeldung veranwortlich

Microsoft hat die erstmals am Montag aufgetretenen Probleme mit dem MSN Messenger-Service zwischenzeitlich offenbar gelöst. Millionen Nutzer konnten sich in den letzten Tagen zeitweise nicht anmelden. Was genau den Fehler verursacht hat, wollte ein Microsoft-Sprecher jedoch nicht verraten. In einer früheren Erklärung hieß es, es handle sich um ein „isoliertes Problem im Rechenzentrum“.

Der Ausfall kam nur wenige Tage nachdem sich der Wurm „Broja“ über den MSN Messenger ausgebreitet hat. Einen Zusammenhang zwischen Ausfall und Wurm-Attacke wies der Microsoft-Sprecher jedoch zurück.

Beim MSN Messenger sind Ausfälle indes keine Seltenheit. Erst im Oktober 2004 konnten sich Anwender weltweit plötzlich nicht mehr anmelden und im März war der Dienst sogar für eine ganze Woche immer wieder gestört.

Themenseiten: Microsoft, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu MSN Messenger-Ausfall nicht auf Wurm zurückzuführen

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Februar 2005 um 21:37 von Realist

    Dienst gestört
    Gestört ist nicht nur der Dienst, sondern IMHO auch jeder Nutzer des MS-Schnüffel-Dienstes.

  • Am 15. Oktober 2005 um 23:55 von kevin cülter

    ich auch
    ich kann mich auch nicht mehr anmelden in keiner version bitte helfen sie mir meine e-mail adresse hilft ihnen auch nichts da ich mich nicht anmelden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *