A3-Fotodrucker im Preisduell

Wer auffallen will, muss größer als im Standard-Format A4 drucken. Gut, dass es mittlerweile erschwingliche A3-Tintenstrahldrucker gibt. Im Preisduell treten Modelle von Hewlett-Packard und Canon gegeneinander an.

Von der Werbeagentur bis zur Schülermitverwaltung – wer in A3 drucken kann, wird wahrgenommen. Ein fotorealistisch gedrucktes Plakat in DIN A3 oder A3+ macht Eindruck auf Kunden, Mitarbeiter, Kommilitonen, Kollegen oder Freunde. In diesem Preisduell treten Modelle von HP und Canon gegeneinander an.

Sowohl der HP Deskjet 9650 als auch der Canon i9950 bringen die jeweils beste Fotodruck-Technologie der Hersteller mit. Bei HP heißt sie Photoret IV, Canon spricht vom Chromaplus-Tintensystem. Den Zahlen nach ist Canon im Vorteil – die Auflösung von 4800 mal 2400 Pixeln ist höher als die bei HP (4800 mal 1200 Pixel), und es kommen acht Farben (HP: sechs) in der Tintenkartusche zum Misch-Einsatz. Wer allerdings Erfahrung mit Druckern hat, weiß, dass die Tropfengröße bei solchen Auflösungen nur noch unter dem Mikroskop wahrnehmbar ist und dass realistischer Druck ebensogut durch intelligente Farbmischung wie durch hohe Auflösung zustandekommen kann. Wer es genau nimmt, kann sich im Laden Ausdrucke beider Geräte ansehen. Grundsätzlich bieten beide sehr gute Fotoqualität.

Ähnlich sind auch die Druckgeschwindigkeiten, wenn man bedenkt, dass der Durchsatz des Canon-Modells im Test gemessen wurde, die Angaben beim HP aber vom Hersteller stammen. Echte Unterschiede findet man dagegen im Umgang mit dem Papier. Während der Canon i9950 auch A3+ noch randlos bedrucken kann, ist dies dem HP nur bis A3 möglich. Dafür akzeptiert er etwas schwereres Papier (bis 280 g/m2).

Beide Drucker können über USB 2.0 oder niedriger mit PC oder Mac verbunden werden. Der HP 9650 bietet zusätzlich einen Parallelport. Dafür sammelt der Canon i9950 Pluspunkte durch die beachtliche Software-Ausstattung, selbst wenn im ZDNet-Test der Nutzen einiger mitgelieferter Programme in Frage gestellt wurde.

So ist es fast überraschend, dass der Preisunterschied für die beiden Drucker deutlich ist: Den HP 9650 bekommt man für 403 Euro bei tec-company.de, der Canon kostet fast 530 Euro bei mindfactory.de. Die leichten Vorteile rechtfertigen den höheren Preis des Canon i9950 wohl nicht ganz. Zudem ist HP in der Lage, sein Druckermodell auch in drei anderen (teureren) Versionen zu liefern, etwa mit integrierter Duplex-Enheit als Deskjet 9670.

Die genannten Preise wurden am 31. Januar 2005 mit Hilfe mehrerer Preissuchmaschinen ermittelt. Alle Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer, aber exklusive Versandkosten.

Sie haben einen noch günstigeren Preis gefunden? Teilen Sie ihn uns und allen anderen Lesern mit! Nutzen Sie dazu bitte das Feedback.

A3-Drucker im Preisduell
Drucker Canon i9950 HP Deskjet 9650
Bild
Drucktechnologie MicroFine Droplet Technologie, permanent 2 Picoliter Thermischer Tintenstrahldruck (Drop-on-demand) mit HP PhotoREt IV
Druckauflösung (Farbe) bis zu 4.800 x 2.400 dpi Bis zu 4800 x 1200 dpi
Druckgeschwindigkeit (schwarz-weiß) 16 Seiten/Minute Bis zu 20 Seiten/Min.
Druckgeschwindigkeit(Farbe) 12 Seiten/Minute Bis zu 15 S./Min. Farbe
Druckgeschwindigkeit Foto 10×15 19 Sekunden k.A.
Anzahl der Druckpatronen/Farbkassetten 8 6
Randloser Druck möglich A3+, A3, A4 & 10 x 15 cm Randloser Druck bis DIN A3
Papiergewicht maximal 270 g/m² 280g/m²
Schnittstellen USB, USB 2,0 Hi-Speed IEEE-1284-kompatible Parallelschnittstelle, USB 2.0 Schnittstelle
Papierformate (Standard) A3, A3+, LDR, LDR+, A4, B4, A5, B5, Letter, Legal, Umschläge (European DL oder Commercial 10), 10 x 15 cm, 13 x 18 cm und eigene Einstellungen DIN-A3-Übergröße, DIN A3, DIN-A3-Banner, DIN-A4-Banner, DIN A4, DIN A5, DIN A6, B4, B5, C5-Briefumschläge, C6-Briefumschläge, DL-Briefumschläge
Software im Lieferumfang Windows: Easy-PhotoPrint Plus, PhotoRecord, ZoomBrowser EX, Easy-WebPrint, Easy-PrintToolbox, CD-LabelPrint; Mac: Easy-PhotoPrint Plus, ImageBrowser, CD-LabelPrint HP Photo Imaging Software
Abmessungen 577 x 334 x 182 mm 592 x 379 x 177 mm
Gewicht 9,5 kg 11 kg
Günstigster gefundener Preis 528,98 Euro 403 Euro
Anbieter mindfactory.de tec-company.de
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu A3-Fotodrucker im Preisduell

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Januar 2005 um 18:41 von Peter

    Canon i9950
    Ihr habt den Drucker WIRKLICH getestet???
    Schade, dass Euch nicht aufgefallen ist, dass der Drucker Canon i9950 CD-Rohlinge bedrucken kann.
    Beim Geschwindigkeitstest hätte zudem auffallen müssen, dass das Gerät sehr leise Papier einzieht und beim Drucken kaum zu hören ist.

    • Am 1. Februar 2005 um 15:05 von strahlenfuerst

      AW: Canon i9950
      …und auf dem tisch kann er auch stehen, das habt ihr auch vergessen.

      peter, du pfeife, dass der drucker leise ist, ist ja wohl eine rein subjektive feststellung deinerseits. canondrucker wünsche ich meinem ärgsten feind nicht.

    • Am 1. Februar 2005 um 19:43 von Gerald Fuchs, Leonberg

      AW: AW: Canon i9950
      Wer ist hier die Pfeife ? Mit Canon druckt man jedenfalls günstiger auf Dauer wg. der single ink Tintentanks. Und zwar wesentlich günstiger !

  • Am 1. Februar 2005 um 19:14 von Gerald Fuchs, Leonberg

    Es wurde das wichtigste vergessen – die Tintenkosten
    Der HP arbeitet mit teuren Druckköpfen, der Canon dagegen mit einzelnen günstigen Tintentanks.
    (Herstellerangabe beim HP Deskjet 9650: HP Nr. 56 Druckpatrone, schwarz: 416 Seiten Reichweite; HP Nr. 57 Dreikammer-Farbdruckpatrone (C/M/Y): 300 Seiten Reichweite; HP Nr. 58 Fotodruckpatrone: 300 Seiten Reichweite)

    Damit kostet ein DinA3 Fotoausdruck geschätzt 1 ganzen Euro, beim Canon dagegen nur ca. 15 cent!)

    DAS RECHTFERTIGT SEHR WOHL DEN PREISUNTERSCHIED, der nach ca. 500 Druckseiten längst wieder aufgeholt ist.

    Ich hätte von ZDNet erwartet, diesen wichtigen Punkt zu betrachten und bin deshalb von dem Artikel sehr enttäuscht.

    Ich kann nur jeden potentiellen Käufer vor den HP-Druckern warnen, die im Folgebetreib sehr sehr teuer sind – damit druckt man sich arm!

    Ich habe seit 2 Jahren einen Canon S6300 Din-A3 Drucker und bin damit sehr zufrieden und seit diesem Jahr den Pixma IP400 DinA4 Drucker mit der neuen Drucktechnologie – der ist echt super.

    • Am 12. Oktober 2005 um 19:08 von H.Zahnriemen

      AW: Es wurde das wichtigste vergessen – die Tintenkosten
      Hallo
      Hatte seit Jahren den BJC-6500,bis zuletzt
      mit Patronen von Digital Revolution.Jetzt ist ein neuer Drucker fällig,es wird garantiert wieder ein Canon(i9950)Leider können die Drucker von Canon keine Panoramen(größer als 320x600mm drucken,dazu wäre nur ein Epson fähig,sagen die Verkäufer)Aber die geringen Druckkosten eines Canon lassen mich das verschmerzen.

  • Am 3. Februar 2005 um 10:02 von vimariaa

    Der Preis fällt
    Den niedrigste Preis für den Cannon i9950 bietet wohl im Moment bilderjoker.de mit 514,99 € + Versand.

  • Am 3. Februar 2005 um 10:20 von vimariaa

    Der Preis fällt weiter
    Tja, Sorry, so schnelllebig ist die Zeit. Die niedrigste Preis den ich z.Z. für den Cannon gefunden habe liegt bei 509,42 € von shop.norskit.de und für den HP bei 396,00 € bei pixmania.com/de mit Gutschein Code ide01, ansonsten bei mindfactory.de mit 404,68 €.
    mfg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *