Bill Gates will Kriminalität im Internet bekämpfen

"Es gibt viel zu tun, besonders für Microsoft"

Nachdem die PC-Branche in den vergangenen Jahren viele technische Neuerungen entwickelt habe, drängten nun „einige wirklich ernste Themen auf die Agenda, bei denen wir sicherstellen müssen, dass sie gar nicht erst zum Problem werden“, sagte er in einem Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

Nach Ansicht von Gates, der am Montag in München eine groß angelegte Gemeinschaftsinitiative unter dem Motto „Deutschland sicher im Netz“ startet, haben sich vor allem „die Probleme im Bereich des Datendiebstahls“ vergrößert. „In manchen Bereichen sind auch die bösen Jungs clever – und gelegentlich raffinierter, als wir es erwartet haben“, sagte Gates.

Bei der Abwehr von Hackern und Internet-Betrügern könne Microsoft allein aber nicht erfolgreich sein. Die Branche müsse auch mit Regierungen und Behörden zusammenarbeiten, um die Online- Kriminalität zu bekämpfen. „Es gibt viel zu tun, besonders für Microsoft“, sagte Gates dem „Spiegel“.

Themenseiten: Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Bill Gates will Kriminalität im Internet bekämpfen

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Januar 2005 um 10:34 von sp_001

    Bill Gates will Kriminalität im Internet bekämpfen
    HA, GUTER WITZ !!!

    …haben sich vor allem "die Probleme im Bereich des Datendiebstahls" vergrößert

    JA GENAU, SIEHE MICROSOFT!

    • Am 1. Februar 2005 um 8:06 von garfield

      AW: Bill Gates will Kriminalität im Internet bekämpfen
      Klär mich mal auf.
      Wo klaut MS mir Daten?
      Möchte ich wirklich wissen !!

    • Am 2. Februar 2005 um 20:07 von Hurricane

      AW: AW: Bill Gates will Kriminalität im Internet bekämpfen
      Da hast du was missverstanden: M$ hält nur die tür offen. Klauen tun nur die freunde von M$.
      ("Freunde" deswegen, weil sie M$ behilflich sind ihre ziele zu erreichen: geld mit "sicherheitssoftware" zu machen, weil die user die keine ahnung haben dass M$ an allem schuld ist angst bekommen haben)

      Hmm… eigentlich wäre "business partner" die richtigere bezeichnung. Allerdings bekommen die "business partner" ja kein geld von ms… die machen’s ja so… schlau, schlau…

  • Am 2. Februar 2005 um 20:02 von Navid Zamani

    Auch eine Art, Geld zu machen…
    … erst ABSICHTLICH – wie jetzt klar ist – sicherheitslücken in die "software" bauen, und dann geld damit machen "sicherheitssoftware" rauszubringen und mit der und anderen eselsdiensten geld zu scheffeln.
    Hätt ich mir denken können dass es nur um’s geld geht. Ist doch das prinzip des geschwürs names "wirtschaft": gewinnmaximierung hat alleroberste priorität!
    moral? irrelevant. würde ja der gewinnmaximierung schaden.

    "los, bringe es mir noch ein paar menschliche resourcen!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *