Siemens will über 1200 Stellen streichen

Einen Tag nach der Hauptsversammlung konkretisiert das Unternehmen seine Pläne

Einen Tag nach Übernahme des Vorstandsvorsitzes bei Siemens leitet Klaus Kleinfeld erste Schritte zur Restrukturierung des Kommunikationsgeschäfts ein. Er plant weit über tausend Stellenstreichungen.

„In einer Sitzung des Wirtschaftsausschusses von Siemens ist heute ein Konzept vorgestellt worden, das in Deutschland an verschiedenen Standorten den Abbau von rund 600 Stellen vorsieht“, teilte der Münchener Technologiekonzern, einen Tag nach der Hauptversammlung, in München mit.

Hinzu kämen Pläne für die Streichung weiterer rund 650 Arbeitsplätze außerhalb Deutschlands. Das Unternehmen sei dabei jedoch „beratungsoffen“.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Siemens will über 1200 Stellen streichen

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Januar 2005 um 17:54 von Mops

    Tolle Leistung !!!
    Was war auch anderes zu erwarten. So saniert man heute, schmeisst reihenweise Menschen aus dem Unternehmen. Tolle Leistung. Das könnte ich auch und wäre dann auch ein prima, angesehener Sanierer.

  • Am 28. Januar 2005 um 17:58 von Egon

    Ja, wirklich begeisternd
    So kann man sich gut profilieren. Was scheren einen da die Hunderten oder Tausenden menschlichen Schicksale. Hauptsache, man saniert. Und scheffelt in die eigenen Taschen. Freund Ackermann machts doch vor. Wie sagte der doch mal so schön: Wenn ihr mir was wollt, gehe ich eben zurück in die Schweiz. Schade, warum ist er denn immer noch da ?

    • Am 31. Januar 2005 um 21:37 von swiss cowboy

      AW: Ja, wirklich begeisternd
      Behaltet den Ruhig, solche Ar…. me Typen haben wir genug in der Schweiz !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *