Hier gibt es keinen Ausweg: Wer im Format A3+ (330 x 480 Millimeter) drucken will, muss damit leben, dass ein Klotz von einem Drucker mit einer Standfläche von 58,5 mal 33 Zentimetern den Schreibtisch in Beschlag nimmt. Optisch präsentiert sich der Drucker nicht unbedingt als Designerstück – trotz der schön geschwungenen Abdeckung, dem schwarzen Kunststoffrahmen mit den silberfarbenen Akzenten und den Papierfächern, die sich zusammenklappen lassen und im Gehäuse verschwinden. Das Papierfach kann, abhängig von der Stärke, zehn bis 20 Blatt Fotopapier oder bis zu 100 Blatt Normalpapier aufnehmen.

Da der i9950 ohnehin so viel Schreibtischfläche einnimmt, hat man sich bei Canon vom Minimalismus verabschiedet und an der Vorderseite zwei wirklich große Tasten – Power und Continue –, ein Statusanzeigelicht, das man auch am anderen Ende des Raumes noch sehen kann, und einen USB-Port zum Direktausdruck von Bildern aus Digitalkameras angebracht. Etwas nach innen versetzt finden sich in einer Einbuchtung an der Rückseite des Geräts zwei USB-Ports, ein Firewire-Port und der Netzanschluss.

Im Betrieb nimmt sich das Design des i9950 recht durchschnittlich und phantasielos aus. Die oberen Teile der aufklappbaren Papierstütze weisen einen etwas zu steilen Winkel auf, was dazu führt, dass A3-Blätter (297 x 420 Millimeter) sich nach hinten biegen. Entfaltet man dagegen beim Bedrucken von A4-Bögen die Stütze nicht, biegen diese sich nach innen. Canon weist darauf hin, dass großformatige Bögen Photo Paper Pro einzeln in den Drucker einzulegen sind – und das aus gutem Grund: Der Drucker beschädigt meist die Kante des zweiten Papierbogens und wenn man einen Stapel Fotopapier automatisch einziehen lassen will, verursacht dies einen Papierstau. Leider gibt es auch keinen geraden Papierpfad, wie er für die Verwendung von schwererem Papier oder Spezialpapier von Vorteil wäre. Darüber hinaus kann man mit diesem Modell auch keine Panoramaansichten drucken. Canon stellt dafür kein Papier her und Papiere von Drittanbietern werden meist auf Rollen statt in Form eines Bogens angeboten – einen Einzug für auf Rollen gezogenes Papier bietet der i9950 aber nicht.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Schneller A3+-Fotodrucker: Canon i9950

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Dezember 2005 um 20:37 von Rolf Esser

    Canon i9950
    Im Vergleich zum kleinen Pixma i3000 sind die Druckergebnisse kaum besser. Allein das Handling der Farbverwaltung ist unglaublich umständlich. Ich habe es erst einmal geschafft, eine DIN-A3-Grafik so zu drucken wie sie auch aussieht. Seitdem druckt das Gerät nur verfälschte Farben. Sämtliche Maßnahmen – Patronenwechsel, Reinigung, Treiber, Einstellungen in der Farbanpassung – führen zu keinem Erfolg. Das sog. Handbuch sagt gar nichts zur Fehlerbehebunng. Frustrierend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *