Microsoft: Patches nur noch für Original-Windows

Lediglich Auto Update lässt noch eine Hintertür offen

Windows-Nutzer müssen ab Mitte des Jahres mit einem Tool prüfen, ob es sich bei ihrem Betriebssystem um eine korrekt lizenzierte Version handelt. Nur wenn dies der Fall ist, können weiterhin Updates und Patches heruntergeladen werden. In China, Norwegen und in Tschechien soll das Tool bereits ab dem 7. Februar eingeführt werden.

Eine Hintertür für Leute, „die etwas länger brauchen, um auf eine echte Windows-Lizenz umzusteigen“, hat Microsoft aber dann doch gelassen: So können über die Auto Update-Funktion auch dann Patches heruntergeladen werden, wenn das OS mit dem Tool noch nicht verifiziert wurde.

Bereits seit Herbst testet Microsoft im Rahmen von „Windows Genuine Advantage“ die Überprüfungs-Software. Bislang wurde sie jedoch nur benötigt, um kostenlose Software wie Photo Story 3 herunterzuladen. Der Einsatz war also freiwillig. Trotzdem haben sich rund fünf Millionen Nutzer an dem Programm beteiligt, und das nach Angaben der Redmonder ohne große Promotion. Künftig werde man die kostenlosen Angebote noch ausweiten.

Piraterie ist für die Softwareindustrie eines der ganz großen Probleme. Einer kürzlich veröffentlichten Studie zufolge lag der Schaden im vergangenen Jahr bei rund 29 Milliarden Dollar.

Directions on Microsoft-Analyst Michael Cherry unterstützt das Vorgehen der Redmonder. Es sei nicht die Aufgabe von Microsoft, Leute zu schützen, die nicht für Software zahlen.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

58 Kommentare zu Microsoft: Patches nur noch für Original-Windows

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Januar 2005 um 12:36 von Freddy

    Gates macht den Sack zu
    … Tja ja die "bösen Raubkopiere" wieder! Nun greift Mircosoft durch. Tja aber erinnern wir uns mal wie Windows es geschaft hat "the most used Os" zu werde. Raubkopien – mal ganz ehrlich nur dadurch hat es Gates geschaft Marktführer zuwerden!

    • Am 26. Januar 2005 um 18:35 von Andreas Moser

      AW: Gates macht den Sack zu
      genau: Wer zuhause ’ne Raubkopie hat, wird im Office die lizenzierte Version kaufen wollen, weil er das Produkt schon kennt

    • Am 26. Januar 2005 um 19:18 von Hans

      AW: Gates macht den Sack zu
      Jaja, Du vergisst das es nur die ahnungslosen user und Firmen betrifft. Denn jeder mit einwenig Ahnung erstellt sich sein Nummer selber. Fazit totaler Schwachsinn. Die wollen nur Infos über die User haben, mehr nicht. Als ob sich die Leute die es sonst nicht kaufen dann kaufen würden.

      Jaja MS geht bald pleite.

    • Am 26. Januar 2005 um 21:23 von sib

      AW: AW: Gates macht den Sack zu
      Wenn du das glaubst das MS Pleite geht, dann tut es mir leid für dich. Den darauf kannst du lange Warten. Schon mal die Zahlen von MS gesehen, dann weisst du das es MS noch ne ganze weile geben wird.

  • Am 26. Januar 2005 um 12:40 von Mutturundlutschen

    Virenschleudern
    Hier ist eine Abwägung zu treffen:

    ungepatchte Windows-Versionen werden in Zukunft dann als Viren- und Wurmschleudern fungieren.

    Ob der dadurch entstehende Schaden (auch Imageschaden für Microsoft – Futter für die Windows-Basher!) geringer ist als die (vermeintlich) höheren Lizenzeinnahmen, bezweifle ich.

    • Am 26. Januar 2005 um 19:58 von Stufu

      AW: Virenschleudern
      Genau das wurde vor einiger Zeit schon mal diskutiert.
      Man bedenke, in der Natur wird ein Virus immer versuchen, den befallenen Organismus in seinem Sinn zu verändern, er wird ihn nicht töten wollen. Denn stürbe der Organismus, stürbe auch der Virus.
      Ähnlich wird es bei den Wondowsern sein: Einige werden nur noch den BlueScreen sehen, die meisten aber werden neue "Funktionen" erhalten, die so nicht gewünscht sind. Wobei SPAM-Schleudern noch das geringste Übel sein werden, befürchte ich.
      Und man sollte auch bedenken, wer noch Windows einsetzt, hat noch nicht vollständig zu Linux gewechselt. Er wird zu Linux (oder Mac?) wechseln, wenn er die XP-Version nicht bezahlen will oder kann…

    • Am 26. Januar 2005 um 21:24 von sib

      AW: Virenschleudern
      Schon mal drüber nachgedacht das MS das kein bisschen Interessiert. Die haben ganz anders sorgen als ne paar verseuchte Rechner mehr.

  • Am 26. Januar 2005 um 12:55 von Ruedi Hug

    Find ich OK!
    Gibt ja eh genug Kopierte XP’s die die Prüfung auch so bestehen, solage die Prüfung keine Enterpriese Version ausschliest, solage läuft’s wohl auch kopiert weiter. Aber mal ehrlich, wer fährt mit seinem Auto schon mit ‚kopiertem‘ Bezin durch die Gegend?
    Und wer würde nicht aufschreien, wenn er seinen Lohn mit ‚kopierten‘ Gelscheinen bekäme? Also in diesem Sinne bin ich für Microsoft…!

    • Am 26. Januar 2005 um 14:16 von dername

      AW: Find ich OK!
      Schon mal nachgelesen was das Verifizierungstool macht? Es speichert (bei MS) auf welcher Hardware das Windows XP installiert war, und nur mit diesem Rechner kriegt man dann die Updates.
      Das heißt dann: Neue Graphikkarte? Pech gehabt, dann mußt du Dir auch ein neues Windows kaufen. Zusätzlich kann man dann ein registriertes XP nicht weiterverkaufen. Nett, oder?

    • Am 26. Januar 2005 um 20:23 von spaßvogel

      AW: Find ich OK!
      -Aber mal ehrlich, wer fährt mit seinem Auto schon mit ‚kopiertem‘ Bezin durch die Gegend?

      ich, ich kopiere mein benzin immer, macht echt spaß

    • Am 26. Januar 2005 um 21:27 von sib

      AW: Find ich OK!
      Ich finde das vorgehend von MS auch absolut gerechtfertigt. Das richtet sich auch nicht gegen die normalen User sondern solche Länder wie China wo nach Hochrechnungen 92% aller Software kopiert ist.

      Wer MS nutzten will der kann dafür auch Zahlen und der jenige der keine legale Versionh hat, hat halt pech.

    • Am 26. Januar 2005 um 21:30 von sib

      AW: AW: Find ich OK!
      Aus diesem Komentar kann man schließen das du scheinbar keine aktive Version von XP besitzt. Wenn du deine XP Version auf einen anderen Rechner einsetzt musst du diese auch wieder neu aktivieren und so ist es auch bei Hardwarewechsel, wie z.B. eine neue HD.

      Das ist dann mit dem Update ganz genauso. Es ist erstaunlich Unwissenheit macht mehr Schaden als gut ist.

    • Am 28. Januar 2005 um 17:32 von Linuxheizer

      AW: AW: Find ich OK!
      Benzin???? Was ist den das????? Ich kenn nur Diesel und das lässt sich für 39 Cent aus dem Heizöltank kopieren!!! Da kommste praktisch für´s gleiche Geld mehr als doppeltsoweit (fast wie bei Windoof + Linpingi).

  • Am 26. Januar 2005 um 13:56 von k-nin

    Gepacht oder nicht gepacht? Keine Frage!
    Meinetwegen soll sich MS doch mit diesen Updates über den Jordan schehren. Wie oft durfte ich den PC schon neu aufsetzten, da nach Updates Programme den Dienst quittierten?

    Gerade gestern erst wieder nach Std. neu aufgesetzt. Heute morgen dann der erst Blue Screen of Death – 0xC2!!! Wenn nicht einmal für Windows Treiber funktionieren, was spricht dann noch für MS?

    Also, nein danke! Ich habe bereits mit Alternativen Erfahrung gesammelt. Und diese waren beeindruckend! Eine neue Anschaffung wird kein MS-Emblem mehr tragen. Nicht einmal der Rubel ist so instabil, wie die Windowstruppe!

    • Am 26. Januar 2005 um 15:04 von Ich

      AW: Gepacht oder nicht gepacht? Keine Frage!
      Du blickst es bl´ß nicht.

    • Am 26. Januar 2005 um 19:57 von bill gates

      AW: Gepacht oder nicht gepacht? Keine Frage!
      Bin auch dieser Meinung.
      Wer Software auf den Mark bringt und sich eine GOLDENE Nase verdient, der sollte auch darauf achten, das alles läuft und mit einander verträgt.
      Das beste Beispiel ist SP2 für XP, danach liefen einige Programme nicht mehr richtig oder garnicht.
      Dann soll man auch noch 149.–€ nur fürs Update hinlegen?

    • Am 26. Januar 2005 um 20:26 von Janet

      AW: AW: Gepacht oder nicht gepacht? Keine Frage!
      Hm, also ich zähle ja eher zu denjenigen, die mal schauen was das Neue auf dem Markt so tut, bevor ich mir Hals über Kopf, was auf meinen Rechner installiere. Meine Erfahrung dabei war, dass jedesmal ein riesen Geschrei gemacht wurde, weil es völlig daneben ging. Monate später, war alles gestest (dank der schreienden User) und man konnte getrost das neue BS oder was auch immer aufsetzen. Keine Probleme alles stabil. Bzgl. des Bluescreen hatte ich das Problem, dass meine CPU hinüber war und mit dem BS nicht mehr klar kam. Und he Leute, wie war das vor ein paar Monaten, als man doch WAV Inhalte bei MS gefunden hatte, die auch geklaut waren und das sogar von einem Hacker. Crazy oder (?), dass die sich da so derart aufspielen.

  • Am 26. Januar 2005 um 20:20 von wurscht

    wen juckts?
    wen juckts? wird der internet rechner eben zur virenschleuder. ist eh ein zweitgerät und da ist mir das vollkommen wurscht.

    over and out

  • Am 26. Januar 2005 um 22:37 von Besserwisser

    L I I I N N U U X X X – oder lasst Ihr Euch ewig verarschen?
    Wenn jeder nur ein Viertel der Zeit aufwendet, die er in Probleme mit Microschrott investieren muss, obwohl teuer gekauft, für Teilnahme an OpenSource-Projekten, dann, ja dann hätten wir eine wesentlich bessere, vielleicht so gar die perfekte heile IT-Welt !!!

    • Am 26. Januar 2005 um 22:50 von Pingu MäcApfel

      AW: L I I I N N U U X X X – oder lasst Ihr Euch ewig verarschen?
      Natürlich, der Wandel kommt allmählich. Bei jedem Programm frage ich mich natürlich, gibt es das vielleicht auf Linux oder auf Mäc oder zumindest als Open Source. Und so begann schon vor vielen jahren die schleichende Linuxierung meines Büros. Hier ein wenig Openoffice, dort ein wenig Gimp, mein Server ist Microsoft frei – wir tanzen Samba. Schon viele hundert Euro gespart. Wers nicht macht, ist selbst schuld, oder kann nicht rechnen.

    • Am 26. Januar 2005 um 23:01 von Besserwisser

      AW: AW: L I I I N N U U X X X – oder lasst Ihr Euch ewig verarschen?
      Oder ist faul und/oder notorischer Raubkopierer. Dann würde ich mal für die hunderte von Euros mich bedanken und an Open Source mitarbeiten – oder spenden, wenn noch nicht gemacht. Denn von nichts kommt nichts. Für die Unwissenden/Trägen/Faulen bleibt Bill Gates.

    • Am 26. Januar 2005 um 23:08 von Werner Richter

      AW: Linux – oder lasst Ihr Euch ewig verarschen?
      >Für die Unwissenden/Trägen/Faulen
      >bleibt Bill Gates.

      Also für fast alle ;-)

      Nebenbei auch für die, die mit einem System arbeiten und nicht daran rumfriemeln wollen – nein, ich wollte nicht polemisch werden.

    • Am 26. Januar 2005 um 23:23 von nochneantwort

      AW: L I I I N N U U X X X – oder lasst Ihr Euch ewig verarschen?
      geh frickeln …..

    • Am 27. Januar 2005 um 11:59 von Michael

      AW: AW: AW: L I I I N N U U X X X – oder lasst Ihr Euch ewig verarschen?
      Das ist ja mal wieder absoluter Schwachsinn. Sicher, zu Hause kann man sich sein feines kleines Linux stricken, aber wenn man Kundenkontakte weltweit pflegen will kann man einfach nicht auf die Redmonder Produkte verzichten weil es nunmal eine einheitliche Sache ist.

      Und Personalschulungen auf ein anderes BS bzw. Software ist nicht gerade günstig, inbesondere weil die Linux-Bastler sich sowas teurer bezahlen lassen als die Masse an Microsoft-Schulungen die unter starker Konkurrenz und damit Preisdruck stehen.

      Bitte nicht immer so knapp über den Tellerrand gucken.

    • Am 27. Januar 2005 um 12:11 von Besserwisser

      AW: AW: L I I I N N U U X X X – oder lasst Ihr Euch ewig verarschen?
      Frickeln muss man bei Microschrott, die bei WinME sich werbetechnisch aufblasen, dass Netzwerk auf Knopfdruck geht (eine der wichtigsten Neuerungen 2000 bei Win9.X), habe Wochen verbracht, es lief so nie (erst wenn Router, DNS usw. richtig von Hand eingetragen ist)! Nach Partition der Festplatte "verbot" das Produkt-gebundene WinME die Installation, da "dieser Computer" nicht der ist, auf dem die Installation erlaubt ist. Heterogene Netzwerke zwischen Win9.X und Win2000 funktionieren nur katastrophal – also irgendein Win hat man dann umsonst gekauft. Nach "Sicherheitsupdate" von WinXP von SP1 auf SP2 gehen manche Online-Virenscanner nicht mehr, in heterogenen MS-Netzwerk werden Zugriffe verweigert! Diese Microschrott-Liste könnte ich stundenlang weitertippen – geh Du doch weiter mit Microschrott frickeln!

    • Am 27. Januar 2005 um 12:37 von Computerfuzzy

      AW: L I I I N N U U X X X – oder lasst Ihr Euch ewig verarschen?
      Witzig, das mit dem Viertel der Zeit…
      Ich würde es eher SO ausdrücken: Spätestens wenn Euch die 3. Frau weggelaufen ist und Euch Eure eigenen Kinder nur noch mit "Sie" anreden, dann merkt Ihr, dass "an Linux herumschrauben" nicht alles im Leben ist… Wenn wir mal vom Großteil unsrere Mitbürger ausgehen, die eben keine "24-Stunden-Computer-Enthusiasten" sind, sondern arbeiten gehen, Familie und Freunde, evtl Vereine haben, dann ist Windows eben unbestritten die ERSTE WAHL. Auch wenn es ein wenig "löchrig" ist und ständig gepacht werden muss… Immerhin geht das über das Windows-Update schnell und unkompliziert für den User. Und wenn wir gerade beim Thema "patchen" sind: Alle 3 Wochen einen neuen Linux-Kernel, Updates für die 50.000 verschiedenen Oberflächen und weiß der Geier was noch alles… Da reicht es schon, eine Grafikkarte der neuesten Generation zu kaufen um vor einem ziemlich großen Problem und ggf. einem Update auf einen neuen Kernel oder gar ein komplett neues Linux zu stehen… Einzige Ausnahme: Als (Web-)Server ist Linux MS weit überlegen. Aber daran muß man auch nicht ständig rumschrauben… Und Leute, die auf Windows schimpfen, aber "Samba" tanzen sind mir suspekt, denn "Samba" tanzen bedeutet MS-Workstations einzusetzen, sonst bräuchte man "Samba" nämlich nicht…
      Ihr "Windows-Schimpfer" kommt mir manchmal vor wie jemand, den die Geliebte verlassen hat und an der man dann kein gutes Haar mehr läßt… Amen !

    • Am 27. Januar 2005 um 13:02 von Besserwisser

      AW: AW: L I I I N N U U X X X – oder lasst Ihr Euch ewig verarschen?
      Gerade Office-User, die wenig Ahnung generell von Betriebssystemen haben, brauchen nicht permanent Hardwarewechsel. Ein einmal zugeschnittenes Linux reicht dann für Jahre – und muss nicht dauerd gepatcht werden. Gamer kleben sowieso noch für Jahre an MS, da die Spieleentwickler (noch) Linux meiden! Deshalb wird ja auch zunehmend das bei Klein-Mittel-Betrieben und Behörden immer beliebter! Außerdem habe ich immer noch, schon lange die erste Frau und meine Kinder duzen mich immer noch!

    • Am 27. Januar 2005 um 13:09 von Besserwisser

      AW: AW: AW: AW: L I I I N N U U X X X – oder lasst Ihr Euch ewig verarschen?
      OpenOffice, Evolution, Firefox, MYQSL, Apache, K-Mail – könnte Liste ewig weiter führen! Aber das sage ich ja immer, mehr Promotion muß her! Die Zeiten ändern sich und zwar sehr schnell!

    • Am 27. Januar 2005 um 18:27 von Besserwisser

      AW: AW: L I I I N N U U X X X – oder lasst Ihr Euch ewig verarschen?
      D A S I S T S O W A S!!

      http://www.pc-magazin.de/common/nws/einemeldung.php?id=35937

      ?? Kapiert ???

    • Am 28. Januar 2005 um 17:43 von Armer User

      AW: AW: AW: AW: L I I I N N U U X X X – oder lasst Ihr Euch ewig verarschen?
      Stimmt allerdings, und wer dann noch Treiber für bestimmte Hardware braucht ist mit Linux aufgeschmissen (z.B. Scannertreiber für Canon DR3020 usw., allerdings läuft der auch unter XP od. W2000 SP4 nur mit viel Glück!) und Linux ist als Vollversion auch nicht kostenlos wenn mann alles dabeihaben will. Oder denken die downloader nicht an ihre Onlinegebühren (hat ja nicht jeder ´ne Flatrate).

    • Am 29. Januar 2005 um 9:03 von Besserwisser

      AW: L I I I N N U U X X X – oder lasst Ihr Euch ewig verarschen?
      Hallo Armer User, stimmt, Linux ist im Moment nicht kostenfrei, da man nicht immer die billigste Hardware nehmen kann. Aber etliche Qualitätshersteller bieten jetzt schon wie selbstverständlich Linux-Treiber an. Außerdem sollten die Flat-Sauger den anderen "unter die Arme greifen". Denen eine Kopie geben. Ich habe auch noch WinDOOF – in mehreren Varianten, aber habe mir geschworen, keine neue WinXP-Lizenz mehr zu kaufen – nach dem letzten Debakel mit SP2 (manche Virenscanner liefen nicht mehr, Netzwerkdrucker nicht mehr ansprechbar, nach Rückführung zu SP1 – permanente Abstürze, nach 5-50 Minuten, je nach Laune !!). Da investiere ich doch lieber die Fummelarbeit, die ich mit dem WinSCHROTT auch massenweise habe, auch noch für teuer Geld, in Linux. Und je mehr Linux benutzen, um so mehr Hardware-Hersteller bieten Linux-Treiber an! Das wird sicherlich in wenigen Jahren selbstverständlich. Denk mal darüber nach, jeder User hat es in der Hand!

  • Am 26. Januar 2005 um 22:58 von Uli

    Nur noch Update für Orginale
    Na Super !!!!!!!!!! Ich habe insgesamt 7 Orginalwindows, insgesamt verteilt auf 2 Rechnern mit 4 Festplatten (Wechselrahmen)und einem Laptop ! Nur geht davon eben nur ein Rechner an`s Netz. Und wie , bitteschön bekomme ich dann Updates für Win2000 und für WinXp, wenn mein Netzrechner WinME hat ????? Echt Spitze !!!!!!!!!

    • Am 27. Januar 2005 um 10:18 von rge

      AW: Nur noch Update für Orginale
      benutz einen SUS Server, gibts bei MS kostenlos, mit dem kannst du dann die ganzen Patches verteilen

  • Am 26. Januar 2005 um 23:07 von Christoph Heckmann

    Patches für original Windoof
    find ich grundsätzlich in Ordnung, Aber es gibt ja (Thx God) andere Alternativen

  • Am 26. Januar 2005 um 23:27 von Benno Denk

    Leistungen sind nun mal kostenpflichtig, auch Software
    Ich geize nicht mit Kritik an Microsoft und kämpfe engagiert gegen die "Monopol-Diktatur". Nur Leistung kostet und wer eben diese Produkte will, der soll zahlen.

  • Am 26. Januar 2005 um 23:33 von kurtworld

    Verstehe die Aufregung nicht
    Eigentlich müsste ein zufriedener Windows-user (soll’s ja geben) auch bereit sein dafür zu bezahlen. Wenn nicht gibt’s ja billigere und/oder bessere Alternativen. Oder besteht die Window$-Fangemeinde etwa hauptsächlich aus Raubcopierern ?? Na pfui… Naja sind schon harte Zeiten

  • Am 27. Januar 2005 um 5:41 von TheSolid

    Don’t worry … be Happy
    Also ich schätze mal, hier wird das gleiche Prinzip wie bei der Einführung der Zwangsaktivierung von Windows zum Tragen kommen:

    Aufschrei der "Bill-Gates-Fan"-Gemeinde -> Suchfunkion im Internet nutzen -> Patch runterladen … und "weg" ist der Spuk :-)

  • Am 27. Januar 2005 um 5:44 von Ralf Goldenstein

    Und was machen die Admins ?
    Müssen die Admins jetzt jeden PC separat auf den neusten Stand bringen. Das wäre wohl die schlechteste Möglichkeit die es je gab. Was mache ich mit APs die nur eine 64K/Bit Leitung haben und keine Flat?
    Fragen die Sicherlich auch andere Interessieren

    • Am 27. Januar 2005 um 9:33 von jan

      AW: Und was machen die Admins ?
      sie benutzen einen sus-server, verifizieren diesen bei MS und dieser verteilt dann wie immer die updates an alle wks weiter.
      also kein Problem

  • Am 27. Januar 2005 um 7:59 von Tahrens


    Ist Linux etwa kostenlos?
    Auch nicht, oder? Wer Windows gut findet, soll eben auch zahlen.

    • Am 27. Januar 2005 um 9:34 von jan

      AW: …
      linux ist kostenlos, genau so ist es, ist ja open source.
      (ich benutze es allerdings trotzdem nicht ;-)

    • Am 31. Januar 2005 um 12:18 von wulwar

      AW: …
      Ja natürlich !
      Muss man ja nicht SuSE kaufen .Ubuntu 4.10 ist z.B. kostenlos,leicht zu installieren,sehr gute Software und vor allem wirklich leicht für WIN-Umsteiger zu bedienen .Gibt sogar ein Benutzerhandbuch zum domloaden .

  • Am 27. Januar 2005 um 8:07 von Ford Prefect

    ‚There is no such a thing as a free lunch‘
    _someone_ has to pay for it!

    Das Hauptproblem ist, daß sich M$ ähnlich fragwürdig verhält wie der Papst in Sachen AIDS.
    Jeder weiß, Kondome schützen, nur die Benutzung ist tabu.
    Analog ist evident, daß gepflegte Systeme weit weniger Viren etc. verbreiten, als vernachlässigte.
    Konsequenterweise werden nun die ungepflegten Raubkopien sicherlich überproportional zum parasitären Netzwerk Traffic beitragen, also die Infrastruktur verstopfen, für die wir alle bezahlen…

    Conclusio:
    Sowohl Kondome für Katholen gegen reale Viren als auch Patches für geklaute Betriebssysteme gegen virtuelle Viren sind schlußendlich im Interesse der gesamten Menschheit!

    • Am 27. Januar 2005 um 8:33 von Al

      AW: ‚There is no such a thing as a free lunch‘
      […Konsequenterweise werden nun die ungepflegten Raubkopien sicherlich überproportional zum parasitären Netzwerk Traffic beitragen, also die Infrastruktur verstopfen, für die wir alle bezahlen…]
      Demnach müßte jeder für sein gestohlenes Auto weiterhin Steuern und Versicherung zahlen, aber auch Kundendienste machen und tanken mit der Vereinbarung, daß der Dieb das Auto dazu vorbeibringt und das Auto danach dem Dieb wieder übergeben.
      Dieses Spiel kann man wohl beliebig weit treiben …….

    • Am 27. Januar 2005 um 12:12 von jubelmann

      AW: AW: ‚There is no such a thing as a free lunch‘ Teil1
      naja, dieser Vergleich mit dem Auto hinkt m.E. dann doch ein wenig.

      Es ist im Falle von Microsoft ja gerade nicht so, dass ein weiteres Bereitstellen von Updates für Raubkopien EINZIG UND ALLEIN dem Allgemeinwohl dient, sondern sehr wohl auch "egoistischen Zielen" von MS dient.

      Es ist ein bisschen komplizierter als ihr Beispiel mit dem Auto.

      Denn auch MS hat mit Viren, Spam etc. zu kämpfen, hierdurch entsteht MS genauso Schaden wie allen anderen Unternehmen und – global gesehen – der gesamten Volkswirtschaft.

      Wie kann Bill Gates glaubhaft für mehr Sicherheit plädieren und sich als Ritter im Kampf gegen den Spam inszenieren, und gleichzeitig für mehr Sicherheitslöcher im weltweiten Netz sorgen, indem er einigen schwarzen Schafen die Updates abdreht?

      Damit schneidet er sich und allen anderen ins Fleisch.

    • Am 27. Januar 2005 um 12:13 von jubelmann

      AW: AW: ‚There is no such a thing as a free lunch‘ Teil2
      Bisherige Situation:

      Raubkopierer – Microsoft – Menschheit
      Win Loose Win

      geplantes Szenario:

      Raubkopierer – Microsoft – Menschheit
      Loose Win Loose

      etwas vereinfacht, aber m.E. grob zutreffend.

      Warum nicht eine lästige Minderheit unter "shit happens" verbuchen, statt durch (oberflächlich ja durchaus verständliches) Hahnabdrehen der Sicherheit des Internet insgesamt Schaden zuzufügen?

      Benimmt sich MS da wirklich wie ein Baum, an dem sich ein Schwein kratzt, oder nicht doch eher wie ein kurzfristig denkender, eitler Pfau, der nach lästigen, von seinem Ruhm parasitär zehrenden Existenzen schlägt, deren "Ausrottung" aber tendenziell eher mehr Unruhe ins gesamte Gehege bringt?

      Als Quasimonopolist trägt MS durchaus auch Verantwortung, die über rein wirtschaftliche Interessen hinausgehen.

      Und ob MS dadurch wirklich (auch rein wirtschaftlich gesehen) unter dem Strich besser dasteht, wage ich zu bezweifeln. Vielleicht steigen die Lizenzeinnahmen, aber die Ausgaben für Sicherheit und für das schnelle Reagieren (Rumdoktorn an Symptomen, denen man durch eine solche Lizenzpolitik sogar noch Vorschub leistet) auf neue Bedrohungen, die ja durch die von den Updates getrennten Schleudern katalysiert werden, werden wohl steigen.

      Ob das auch im Sinne der "rein an Gewinn orientierten" Aktionäre ist, da bin ich mir nicht so sicher.

    • Am 27. Januar 2005 um 12:23 von jubelmann

      AW: AW: ‚There is no such a thing as a free lunch‘ Teil3
      Denn die Ruhe im Gehege (Internet) ist für den Pfau (Microsoft) eine sehr wichtige Existenzgrundlage.

    • Am 27. Januar 2005 um 12:29 von jubelmann

      AW: AW: ‚There is no such a thing as a free lunch‘ Teil4
      Noch mal auf den Nenner gebracht:

      bisheriges Szenario (A):

      Raubkopierer – Microsoft – Menschheit
      Win Loose Win

      geplantes Szenario (B):

      Raubkopierer – Microsoft – Menschheit
      Loose Win Loose

      um Szenario (B) zu erreichen, riskiert Microsoft folgendes, (leider) mögliches

      Szenario (C)

      Raubkopierer – Microsoft – Menschheit
      Loose Loose Loose

      …und für wen soll das dann bitte gut sein!?

    • Am 27. Januar 2005 um 18:09 von jubelmann

      AW: AW: ‚There is no such a thing as a free lunch‘
      Dieser Vergleich hinkt:

      das Aufsuchen einer Werkstatt ist ein "Pull-Dienst", d.h. sie müssen aktiv eine Werkstatt aufsuchen, das Patchen ist ein "Push-Dienst", d.h. wird von Microsoft bereitgestellt.

      Anders wäre es natürlich, wenn man zu einer Art "MS-Werkstatt" gehen und sich ausweisen müsste.

      Wenn Sie mit ihrem Fahrzeug nicht mehr zur Werkstatt gehen, wird es über kurz oder lang fahruntüchtig und kann die Straßen gar nicht mehr "unsicher machen".
      Ganz anders hingegen ein ungepatchter Windows-PC: theoretisch unbegrenzt lange kann dieser dann das Netz "unsicher" machen, ohne das ihm selbst Schaden bzw. das Aus droht, da Patchen für die Funktion nicht notwendig ist.

      Ein Einstellen dieses Push-Dienstes trifft also gewissermaßen nicht nur den Verursacher (den Amokfahrer, der den ganzen Verkehr unsicher macht), sondern alle. Und von selbst löst sich dieses Problem nicht, da – anders als beim Auto – eine regelmäßige Maintenance für die grundsätzliche Funktionstüchtigkeit nicht notwendig ist!

      Warum also nicht auch diesen Säuen die Perlen hinwerfen, um den Frieden und die Sicherheit des gesamten Verkehrs willen? Zumal wenn man selbst – wie MS – von der Funktion des Verkehrs profitiert bzw. sogar abhängig ist?

  • Am 27. Januar 2005 um 8:45 von Andrea List

    Von Raubkopie nach legal wechseln
    Gibt es eine Möglichkeit die von einer fckgw Nummer zu einer echten xp prof Nummer zu wechseln? Nachbar hat mit eine gekaufte Lizenz geschenkt, Habe bisher eine R..Kopie gehabt. Beim nummertausch sagt er mir ist eine Corporate installiert kann nummer nicht wechseln. will aber nicht neu installieren.

  • Am 27. Januar 2005 um 13:27 von mabu

    L I N U X
    Ich kann es nicht mehr hören LINUX dein Artikel stimme ich uneingeschränkt zu Windows ist und bleibt das BESTE

    • Am 27. Januar 2005 um 13:50 von Besserwisser

      AW: L I N U X
      Die Geschichte wird abstimmen, denk an meine Worte in 3-5 Jahren !! Denn dann wird es elegante Linux-Versionen geben (mit voll zu Microsoft kompatiblen Programmen (gibt es jetzt schon in den wichtigsten Anwendungen), Autoinstaller, alle Treiber, alle Programme die man braucht – und MS muß täglich 5-mal gepatcht werden)! Denn im Moment wird an so was an allen Ecken fieberhaft gearbeitet!

    • Am 28. Januar 2005 um 17:58 von Armer User

      AW: AW: L I N U X
      Und dann wechseln die Virenprorammierer eben auf Linux, da Windoof ja nix mehr an Nervenkitzel bringt!!!!!!!

  • Am 27. Januar 2005 um 23:10 von bump the junkiess

    na und ??? wer bracht diesen Dreck denn noch???
    gibt doch genug Alternativen…LINUXXXX. Der Gimpel kann sich seine Uddate….- Vergewaltigung unter die ::::: schmieren.
    Und wenn alle Stricke reißen….VMWare !!!! und tschüsssss!!!!

  • Am 29. Januar 2005 um 20:35 von Besserwisser

    Können Lehrer die Bundle-MS-Software verkaufen – sie haben ja die Lehrerversion
    Der absolute Krampf ist die Lehrer-Version vom MicroSCHROTT! Da gibt es Lehrer, ich habe solche Versager sogar in der Verwandschaft, die bekommen für fast geschenkt MicroSCHROTT-Software – und sollen dann mit Lehrerfortbildungsseminaren vollgestopft – die MicroSCHROTT- Monokultur in die Gehirne der armen Schüler blasen! Na dann gute Nacht – armes Deutschland! Da macht sozusagen MicroSCHROTT das Raubkopieren selbst, denn warum haben die Lehrer für schlappe 50 Euro alles an MS an Bord? Und dieser BananenStaat macht das noch mit, subventioniert das mit den "Fortbildungsseminaren" noch! Also, was macht der Lehrer dann, wenn der bei ALDI so ein Superangebot gekauft hat. Den MS-Schrott hat der ja schon, kann der dann das OEM von ALDI verkaufen? Das sollten dann mal die überbezahlten Richter am Bundesgerichtshof klären, mit Texten, die von deren Sekretärinnen mit MS-Word getippt wurden! So – jetzt soll jeder mal nachdenken, was da alles verbockt – toleriert wird- zum Beispiel, dass diese "Lehrer" mit Billigversionen von MicroSCHROTT !!! bestochen !!! werden, man muss es so nennen! Und diese Typen sollen dann die Kinder "auf den rechten Pfad bringen" – armes Deutschand !!!

  • Am 31. Januar 2005 um 10:13 von C. Rolle

    Es gibt da eine funktionierende Alternative… Apple
    Wenn wir schon wiedermal bei der Disskussion Linux vs. Win sind, würde ich gern Mac OS X als Sahnehäubchen sozusagen obenauf setzen. Tip an alle Viren-Trojaner-Spy-Genervten: Minimac kaufen und den Rest vergessen. Ein einfach zu nutzendes Betriebsystem das den Computer wieder zu dem macht wofür er eigentlich gedacht war – Ein Helfer. Ich möchte nicht meine Freizeit und Nerven damit zu bringen Patches, Treiber und Servicpacks für die zu testen denen es eigentlich obliegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *