HP: Digicams sollen Privatsphäre besser schützen

Gesichter sollen durch Remote-Kommando verschwommen dargestellt werden

Hewlett-Packard hat kürzlich das US-Patent 20040202382 zugesprochen gekommen, in dem ein Verfahren beschrieben ist, das die Privatsphäre besser schützen soll: Drahtlos kann einer digitalen Kamera ein Signal übermittelt werden, damit Gesichter auf einem geschossenen Foto nur verschwommen dargestellt werden.

Jeder, der sich nicht zu jeder Zeit fotografieren lassen will, könnte ein entsprechendes Gerät mit sich tragen. Durch die zunehmende Popularität von Kamera-Handys wurde das Anfertigen von Schnappschüssen nicht nur allgegenwärtig, sondern teilweise sogar zur lästigen Einschränkung der Privatsphäre. Bei manchen Unternehmen müssen Geräte mit Kameras wegen Spionagegefahr an der Pforte abgegeben werden.

HP-Wissenschaftler Maurizio Pilu sagte, dass dieses System einen Ausgleich zwischen den Möglichkeiten im Bereich digital Imaging und der Privatsphäre schaffen soll. Einem Sprecher von HP zufolge hat das Unternehmen derzeit keine Pläne, das Patent zu kommerzialisieren

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HP: Digicams sollen Privatsphäre besser schützen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *