Intel: Virtualisierung auf dem Desktop schon 2005

Hängt eng mit der Einführung von Dual Core-CPUs zusammen

Der Chiphersteller Intel will seine Virtualisierungstechnologie „Vanderpool“ entgegen ursprünglicher Planungen schon in diesem Jahr in seine Desktop-CPUs integrieren. Bislang war diese Funktionalität erst für 2006 angekündigt.

Virtualisierung ist im Server-Bereich schon seit Jahren an der Tagesordnung. Im Kern geht es darum, Hardwareressourcen aufzuteilen, voneinander abzuschotten und so den gleichzeitigen Betrieb mehrerer Betriebssysteme zu ermöglichen. Intel hat jetzt erste Spezifikationen veröffentlicht.

Vanderpool ist eng mit der geplanten Einführung von Dual Core-Prozessoren verknüpft. So kann die Technologie dazu beitragen, die zusätzlich verfügbaren Ressourcen besser zu verteilen. Intel setzt in letzter Zeit zunehmend darauf, seinen CPUs neben Geschwindigkeitssteigerungen auch neue Funktionen mit auf den Weg zu geben. In nächster Zeit plant das Unternehmen beispielsweise eine als „Active Management Technologie“ bezeichnete Funktion, mit der sich PCs aus der Ferne herunterfahren lassen sollen.

Themenseiten: Hardware, Intel

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel: Virtualisierung auf dem Desktop schon 2005

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *