Warum Styling mit CSS auch für Tabellen geeignet ist

Aufgrund des Wechsels von tabellengestützten Layouts hin zum strukturellen Markup mit CSS-Styling glauben viele Webdesigner, dass Tabellen keine Daseinsberechtigung auf einer modernen, standardisierten Webseite haben. Dem ist aber nicht so.

Die Warnung vor dem Einsatz von Tabellen beschränkt sich auf deren Missbrauch als allgemeine Layouttools, nicht jedoch auf die legitime Rolle der Tabellentags (<table>, <tr>, <td>, <th>), die zum Markup von Tabellen empfohlen werden. Bei der Erstellung von Datenspalten und –reihen, wie zum Beispiel Preislisten, Budget-Spreadsheets und dergleichen, sind sie noch immer unschlagbar.

Und selbst wenn Webdesigner HTML-Tabellen richtig verwenden, beinhalten die Tabellentags üblicherweise jede Menge Formatierungsattribute zur Festlegung der Spaltenbreite, der Zellenrahmen, des Zellenmusters, der Hintergrundfarben und so weiter. Das ist das genaue Gegenteil der empfohlenen Praxis, das Aussehen von der Struktur und den logischen Elemente eines Dokuments zu trennen.

Man muss sich jedoch nicht an die herkömmliche Praxis halten, Formatierungsattribute in das Markup der Tabelle einzubetten. Stattdessen können fast alle eingebetteten Attribute der Tabellentags durch CSS-Styling ersetzt werden.

Themenseiten: Anwendungsentwicklung, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Warum Styling mit CSS auch für Tabellen geeignet ist

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *