Software verwandelt Handys in Scanner

Foto-Mobiltelefon als Dokumentenerfassungssystem

Forscher des Xerox Research Centre Europa (XRCE) haben eine Software präsentiert, die ein Foto-Handy in einen mobilen Scanner verwandeln kann. Abfotografierte Texte werden durch das Programm so aufbereitet, dass sie sich bei verbesserter Lesbarkeit speichern und aufbewahren lassen. Werden die Bilder per Bluetooth oder MMS an einen Server oder PC geschickt, können sie laut Xerox mit einer Texterkennungssoftware (OCR) bearbeitet werden.

Die Verarbeitung der Fotos erfolgt in vier Schritten: Nach der Aufnahme wird das Bild von Unschärfe befreit und in eine Schwarz-Weiß-Aufnahme umgewandelt. Auch Schatten und Reflexionen werden entfernt, während bei farbigem oder handschriftlichem Text zusätzlich Farbsättigung und Weißabgleich zum Einsatz kommen. Abschließend wird das Bild auf eine Datenmenge komprimiert, die laut Xerox rund einem Zehntel eines normalen JPEGs entspricht. Dies soll den Versand und den Druck beschleunigen.

Nach der Präsentation eines funktionierenden Prototypen auf einer Presseveranstaltung in Grenoble, wollen die Forscher den Ansatz nun konsequent weiterführen. Neben der Entwicklung eines neuen, noch stärker komprimierten Dateiformats sind technische Möglichkeiten zur Indizierung und Editierung der Dokumente geplant. Laut Xerox finden derzeit Gespräche mit mehreren Mobiltelefon- und Chipsatz-Herstellern sowie Netzwerkanbietern und Telefon-Softwareentwicklern statt. Durch die Zunahme geschäftlicher Dokumentenprozesse über MDI könnte sich laut Xerox die Art und Weise wie Menschen miteinander kommunizieren, grundlegend verändern.

Themenseiten: Hardware, Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Software verwandelt Handys in Scanner

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *