Peoplesoft: 5000 Leute müssen gehen

Mitarbeiter aus Entwicklung und Support müssen sich derzeit weniger Sorgen um ihren Job machen

Durch die Übernahme des Softwareherstellers Peoplesoft gehen 5000 Arbeitsplätze verloren. Diese Zahl wurde jetzt offiziell vom neuen Eigner Oracle bekannt gegeben. Ein Oracle-Sprecher sagte, dass die Benachrichtigung der Betroffenen am Freitag begonnen hat und innerhalb der nächsten zehn Tage abgeschlossen sein soll. Derzeit sind rund 11.000 Menschen bei Peoplesoft beschäftigt.

Die ersten Kündigungsschreiben dürften die Peoplesoft-Mitarbeiter schon am Wochenende erreichet haben – per Express-Mail. Diese Vorgehensweise ist bei Personalverantwortlichen auf Kritik gestoßen.

Zu Beginn der Übernahmeschlacht vor rund 18 Monaten kündigte Oracle noch an, Peoplesoft nach der Übernahme komplett zu schließen und die Produkte nicht mehr weiterzuentwickeln. Zwischenzeitlich schlägt Larry Ellison aber moderatere Töne an und versprach, in der Entwicklung befindliche Versionen der Software fertig zu stellen und den Support über Jahren hinweg aufrechtzuerhalten.

Um diese Aussage zu untermauern, kündigte Oracle an, dass 90 Prozent der Mitarbeiter in Support- und Entwicklung entsprechend geschult werden sollen. Dadurch habe man die Ressourcen, die während der letzten 18 Monate gemachten Zusagen einzuhalten, sagte Unternehmenschef Larry Ellison.

Bereits im Vorfeld wurde darüber spekuliert, wie viele Jobs der Übernahme zum Opfer fallen werden. Die jetzt verkündete Zahl von 5000 liegt unter den Erwartungen einiger Analysten. Wenn Oracle die zugesagte Weiterentwicklung der Peoplesoft-Produkte abgeschlossen hat, könnte allerdings schon die nächste Entlassungswelle folgen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Peoplesoft: 5000 Leute müssen gehen

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Januar 2005 um 17:06 von Michael

    Kaufen – Kunden übernehmen – zusperren ….
    … sollte verboten werden.

    Auch Kunden haben dadurch keine Vorteile – sie haben sich ja bewust gegen Oracle entschieden und werden jetzt von Oracle zum Wechsel geprügelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *