Kodak übernimmt Grafik-Joint-Venture komplett

Fotokonzern zahlt 817 Millionen Dollar für restliche Anteile an KPG

Der US-Fotokonzern Eastman Kodak will die restlichen 50 Prozent an Kodak Polychrome Graphics (KPG) übernehmen und lässt sich die Transaktion 817 Millionen Dollar kosten. Die Komplettübernahme des Joint Ventures mit Sun Chemical soll im April dieses Jahres abgeschlossen sein. Kodak erwarte einen positiven Beitrag zu Konzernumsatz und -gewinn sowie eine Erweiterung seines Produktportfolios, teilte das Unternehmen heute, Mittwoch, mit.

Nach Abschluss der Transaktion rechnet Kodak für das laufende Geschäftsjahr mit einem Umsatzbeitrag von 1,1 Milliarden Dollar und einem zusätzlichen Ergebnis pro Aktie von 0,05 Dollar. 2006 soll KPG 1,4 Milliarden Dollar zum Konzernumsatz und 0,14 Dollar pro Aktie zum Ergebnis beisteuern. Die Übernahme sei ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Umsetzung der digital orientierten Wachstumsstrategie und stärke die Wettbewerbsfähigkeit des Konzerns in den am schnellsten wachsenden Branchensegmenten, sagte Kodak-CEO Daniel A. Carp.

KPG war im Jahr 1998 als Joint Venture von Kodak und Sun Chemical gegründet worden. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben einer der weltweit größten Anbieter von Produkten und Services für die grafische Industrie. KPG hat im abgelaufenen Geschäftsjahr mit rund 4000 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,7 Milliarden Dollar erwirtschaftet.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kodak übernimmt Grafik-Joint-Venture komplett

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *