Microsoft launcht Antiviren-Lösung

Software-Removal-Tool soll Security-Systeme ergänzen

Microsoft will nun auch beim Antiviren-Geschäft mitmischen. Am „Patch-Day“ für den Januar 2005 hat der Softwareriese aus Richmond ein kostenloses Tool präsentiert, mit dem Würmer und Trojanische Pferde erkannt und vernichtet werden können. Die irreführend als „Malicious-Software-Removal-Tool“ bezeichnete Lösung soll herkömmliche Virenscanner ergänzen und wird laut Microsoft einmal pro Monat via „Auto-Update“ aktualisiert. Erst vor wenigen Tagen hatte das Unternehmen die Beta seines Antispyware-Tools vorgestellt.

Das heute vorgestellte Werkzeug funktioniert unter Windows 2000, XP und Windows Server 2003 und kann via Webseite gestartet werden. Eine Software-Installation ist daher nicht erforderlich. Zu den Malicious-Codes, die die aktuelle Version entfernen kann, gehören Schadprogramme wie Sasser, MSBlaster, MyDoom oder Nachi. Nach dem Entfernen wird eine anonyme Information über den Virenbefall nach Redmond geschickt. Entwickelt wurde die unter dem Codenamen „Titan“ bekannte Programmsuite von Programmierern des rumänischen Antiviren-Herstellers GeCAD. Microsoft hat die Firma Mitte 2003 übernommen.

Als Konkurrenz zu vollwertigen Antiviren-Lösungen sieht Microsoft sein Gratis-Produkt jedoch nicht. Der neue „Viren-Wächter“ kann PCs zwar von Schädlingen befreien, nicht aber vor solchen Infektionen schützen. Ein vollwertiger Ersatz für eine komplette Virenschutz-Lösung ist Microsofts „Wurm-Töter“ auch deshalb nicht, weil nur speziell ausgewählte Schadprogramme erkannt werden.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Microsoft launcht Antiviren-Lösung

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Januar 2005 um 15:15 von Linus

    Microsoft will nun auch beim Antiviren-Geschäft mitmischen
    Sollten die das nicht den Firmen lassen die sich da auskennen?

  • Am 13. Januar 2005 um 7:18 von Anti-Bill

    … man verbreite Krankheiten…
    … um dann die Medezin zu verbreiten. …und monatlich gibts den Kranken-Bericht, klasse, Billy!

  • Am 13. Januar 2005 um 11:38 von L.Bärger

    MaliciousSoftware removal To(o)ll
    Also am sog.Patch-Day habe ich mir die Patches ,nach Beäugung alle geladen, auch wohl dieses o.g. Tool.
    Ja , und wo sitzt das nun bei mir??
    Es kramt heimlich in meinem System herum, findet es was, sendet es anonym , Daten zu MS.
    Na toll, warum fragt es nich‘ vorher, ob , was es sendet… ??
    Es gibt keinen Hinweis, wo sich das Tool bei mir befindet.
    Wieder ein dicker –minus–Punkt f.MS.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *