Ex-T-Mobile-Manager planen Mobilfunk-Discounter

Tarife sollen günstiger als bei Tchibo sein

Eine Gruppe ehemaliger T-Mobile-Manager bereitet unter Federführung des Bonner Unternehmensberaters Joachim Linz unter dem Codenamen Savesave den Start eines Mobilfunk-Discounters vor.

Wie die „Wirtschaftswoche“ berichtet, will der neue Anbieter ausschliesslich Guthabenkarten (Prepaid) verkaufen, die – so Linz – „genauso einfach, aber sehr viel günstiger“ sein sollen als die seit Oktober angebotenen Tchibo-Tarife mit 35 Cent pro Minute rund um die Uhr.

Um Kosten zu sparen, will der Discounter die Prepaidkarten nur über das Internet absetzen. Im Gegensatz zu traditionellen Anbietern besitzt der virtuelle Mobilfunkbetreiber kein eigenes Netz, sondern mietet Netz- und Vermittlungskapazitäten an. Mit E-Plus und T-Mobile verhandeln die Savesave-Initiatoren laut „Wirtschaftswoche“ bereits.

Weitere Kosten sparen will Linz durch Ausnutzen der Tarifgefälle zu Netzbetreibern im Ausland. Die Vermittlung der Mobiltelefonate soll dorthin verlagert werden. Die Technik dazu ließ sich Linz patentieren.

Themenseiten: Personal Tech, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ex-T-Mobile-Manager planen Mobilfunk-Discounter

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *