IBM: Das zwölfte Jahr in Folge die meisten US-Patente

Auch koreanische und japanische Unternehmen zeigen sich innovativ

Nach den neuesten Veröffentlichungen des US-Patentamts hat IBM das zwölfte Jahr in Folge auch 2004 die meisten Patente erhalten. Dem Unternehmen wurden insgesamt 3415 Patente zugesprochen.

Auf den Plätzen zwei und drei befinden sich Matsushita mit 1934 und Canon mit 1805 Patenten. Hewlett-Packard belegt Platz vier. Trotz der starken Stellung koreanischer und japanischer Unternehmen wertete die amerikanische Regierung die Zahlen als ein Zeichen für eine Verfassung der Wirtschaft.

Patente spielen beim Kampf um Marktanteile eine immer wichtigere Rolle. So haben bereits zahlreiche Unternehmen bekannt gegeben, ihre Erfindungen künftig besser nutzen zu wollen, um aus geistigem Eigentum mehr Kapital zu schlagen. HP, 2004 im Patent-Ranking von Platz fünf auf vier geklettert, sieht diesen Zuwachs bereits als Indikator, dass diese Strategie erste Früchte trägt.

IBM hat erst gestern bekannt gegeben, 500 Patente aus seinem Portfolio der Open Source-Gemeinde zur freien Nutzung zu überlassen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM: Das zwölfte Jahr in Folge die meisten US-Patente

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *