IBM gibt 500 Software-Patente frei

Big Blue will Open Source eine breitere Basis geben

IBM wird 500 seiner Software-Patente zur Nutzung für die Open-Source-Community frei geben. Eine entsprechende Veröffentlichung wird für heute, Dienstag, erwartet, berichtet das „Wall Street Journal“. Demnach wird Big Blue die 500 Patente weiterhin besitzen, seine Rechte aber gegenüber Open-Source-Anbietern nicht durchsetzen. Damit unterstützt IBM erneut die Entwicklung des Open-Source-Marktes.

Der Schritt soll eine Basis („patent commons“) für Open-Source-Entwickler etablieren, auf deren Quellcodes sie Programme entwickeln können. Damit will IBM Linux und andere Open-Source-Unternehmen fördern und gleichzeitig die Dominanz von Konkurrent Microsoft schwächen.

Die 500 freigegebenen sind dennoch nur ein Bruchteil der Patente im Besitz von IBM. Big Blue hält alleine in den USA rund 10.000 Software-Patente. Im Jahr 2004 hat IBM in den USA 3.248 neue Patente erhalten und ist damit zum zwölften Mal in Serie die Nummer eins in Sachen Patente. Gerade Patente könnten aber die Open-Source-Community in Bedrängnis bringen. Das Unternehmen Open Source Risk Management bietet Open-Source-Anbietern und Usern eine Versicherung für den Fall von Patent-Klagen. Das Unternehmen meint, dass das bekannteste Open-Source-Produkt Linux 283 Patente verletzt, 60 davon im Besitz von IBM.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu IBM gibt 500 Software-Patente frei

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Januar 2005 um 15:49 von Roland Kitzka

    IBM und die Macht …
    IBM hat es anscheinend immer noch nicht verdaut, dass Microsoft denen seinerzeit den Rang abgelaufen hat. Nun probieren sie mit aller Macht, wieder nach oben zu kommen. Da sie es direkt ja nicht schaffen (nach dem IBM kompatiblen PC war Schluß und OS/2 hat es ja auch nie so richtig geschafft), wird nun halt alles daran gelegt, Microsoft kaputt zu machen. Anschließend, wenn MS am Boden ist, legt IBM wieder zu. Wetten? Erinnert mich doch stark an den Sandkasten … MS hat IBM die Förmchen weggenommen nun nun sucht der kleine IBM händeringend nach einem starken Bruder, der MS verprügelt. Aber MS ist ja machtgeil … ;)

    • Am 12. Januar 2005 um 12:35 von Christian A. Hufnagl

      AW: IBM und die Macht …
      Ich glaube nicht, daß Sie das so negativ sehen sollten. Microsoft ist heute ein Monopolist und benimmt sich auch entsprechend. MS hat neben Netscape schon viele andere durch die besondere Poosition der Integrationsfähigkeit eigener SW in sein Wndows vom Markt gedrängt.

      Eine ernst zu nehmende Kraft (neben Apple, LINUX, UNIX,…) wäre hoch willkommen und brächte mal wieder Wettbewerb.

  • Am 12. Januar 2005 um 12:26 von Christian A. Hufnagl

    Open Source
    Sicherlich ein richtiger und guter Schritt und aus Sicht des Giganten auch einmalig. Allerdings sagt die Zahl gar nichts, wenn man nicht die Inhalte und bisherige Laufzeit der freigegebenen Patente kennt.

    Big Blue ist für sein exzellentes Marketing bekannt; ergo ist die reine Zahlenmeldung ggf. auch nur ein "News Knüller".

    Ergo: wir brauchen konkrete Angaben zu den Inhalten und der Bedeutung der Patente für den Markt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *