Online-Bewerbung erhöht Job-Chancen

Gießkannenprinzip bleibt ohne Erfolg

Die Wirtschaft verlangt zunehmend Stellenbewerbungen in strukturierter und vor allem elektronischer Form, weil damit eine besonders effiziente Bearbeitung möglich ist. Allerdings glauben viele Stellensuchende immer noch, mit einer schriftlichen Bewerbungsmappe bessere Chancen zu haben. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Trendbarometer Personalwesen“, die der Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco Forum zusammen mit der Online-Stellenbörse Stellenanzeigen.de vorgestellt hat.

Laut Studie bevorzugen 60 Prozent der Unternehmen Bewerbungen als strukturiertes Online-Formular entweder von der eigenen Homepage oder von einer Online-Stellenbörse. Diese Art der Bewerbung wird jedoch nur von einem Viertel der Stellensuchenden genutzt. Hingegen verschicken 80 Prozent der Kandidaten ihre Bewerbung am liebsten in traditioneller Form mit der gelben Post. Die gern verwendete elektronische Post taugt als Kompromiss nicht, meinen die Autoren der Studie. Zwar sind 58 Prozent der Unternehmen bereit, Bewerbungen als E-Mails entgegenzunehmen. Aber nur 27 Prozent der Stellensuchenden vertrauen ihre Bewerbung der elektronischen Postzustellung an.

Negativ fallen den Personalchefs auch die Arbeitsuchenden auf, die sich auf fast jede Stelle hin zu bewerben, auch wenn sie gar nicht oder nur teilweise qualifiziert sind. 19 Prozent der Stellensuchenden in Deutschland bewerben sich auf fast jede Position, selbst wenn sie die geforderten Qualifikationen gar nicht zu bieten haben. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) schicken eine Bewerbung ab, wenn sie die gestellten Anforderungen nur teilweise erfüllen. Nur 12 Prozent halten sich bei ihren Bewerbungen strikt an die Vorgaben der Stellenausschreibung. Und lediglich 14 Prozent halten es für nötig, vor dem Versand der Bewerbungsunterlagen gezielt mit dem Unternehmen telefonischen Kontakt aufzunehmen.

Die Gründe für die Bewerbungen nach dem Gießkannenprinzip: 87 Prozent der Arbeitnehmer sehen keine Verbesserungen ihrer Situation am Arbeitsmarkt. Lediglich 10 Prozent glauben erste Anzeichen für einen Aufwärtstrend zu spüren. Dem gegenüber erwartet rund die Hälfte der Personalleiter in Deutschland für dieses Jahr wieder mehr Neueinstellungen als Entlassungen, hat die Studie ergeben.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Online-Bewerbung erhöht Job-Chancen

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Januar 2005 um 14:13 von R. Sombray

    unqalifizierte Angaben der Unternehmen
    Meiner Meinung nach ist es nicht verwunderlich, wenn sich ungeeignete Bewerber auf die grösstenteils sehr ungenauen Angaben der Unternehmen melden. Vermutlich aus Kostengründen ist aus den Anzeigen nur in seltenen Fällen die geforderte Qualifikation ersichtlich.

  • Am 12. Januar 2005 um 8:47 von oha

    Die Anforderungen …
    der Stellenanbieter sind meistens auch derart abwegig (eierlegende Wollmilchsau), so daß jemand, der alle Qualifikationen erfüllen würde, aufgrund seiner (gerechtfertigten) Gehaltsforderungen sowieso nicht eingestellt würde.

  • Am 12. Januar 2005 um 8:53 von Andy

    Gießkannenprinzip
    Meiner Meinung nach nutzen auch viele Unternehmen das Gießkannenprinzip.
    Es werden in der Anzeige sämtliche Anforderungen genannt, die es gibt. Auch wenn man sie gar nicht für das gesuchte Profil benötigt werden. Und dann wird mal geschaut, was überbleibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *