Digitale Stifte im Preisduell

Gleichzeitig auf Papier und in digitaler Form schreiben - das können nur digitale Stifte wie die von Nokia und Logitech. Im Preisduell zeichnen sich unterschiedliche Einsatzfelder je nach Ausstattung ab.

Die auf der Technologie des schwedischen Unternehmens Anoto basierenden digitalen Eingabestifte sind bereist seit über einem Jahr verfügbar. Jetzt sieht es so aus, als bekämen die zigarrengroßen Spezialstifte eine zweite Chanche – aufgrund innovativer Software wie der Formularbearbeitung der Bremer Bendit GmbH. Doch auch mit Standard-Software sind die „Digipens“ eine elegante Lösung etwa für den Konferenzraum im Unternehmen, die vielleicht vielfach unterbewertet wird.

In diesem Preisradar treten die von ZDNet getesteten Modelle Nokia SU-1B und Logitech Io2 an. Als Alternativen sind außerdem Modelle von Sony und Ericsson lieferbar.

Wie bei einem PDA ist für digitale Eingabestifte, die handschriftliche Notizen bereits bei der Erfassung digitalisieren und später auf dem PC verfügbar machen, eine lange möglichst lange Akkulaufzeit bei gleichzeitig möglichst geringem Gewicht entscheidend. Hier erweist es sich das Nokia-Modell als benachteiligt, da es zwar etwas kleiner und zwei Gramm leichter ist als der Logitech Io2, aber nur etwa zwei Stunden Dauereinsatz erlaubt, während der Io2 Mammutmeetings bis 3 Stunden im Dauerbetrieb schafft. Beim Io2 handelt es sich allerdings bereits um eine überarbeitete Version des ursprünglichen Io, der deutlich größer und schwerer ausgefallen war und auf den sich der ZDNet-Test bezieht.

Doch ganz so einfach ist die Entscheidung nicht. Beide Stifte lassen sich mit einem USB-Kabel an den PC anschließen, doch der Nokia-Pen unterstützt zusätzlich die drahtlose Übertragung per Bluetooth. Dies ist besonders interessant, wenn man die Aufzeichnungen per Handy (etwa als MMS, was Nokia natürlich vorsieht) weiterversenden möchte.

Der Nokia-Stift ist mit 172,99 Euro etwas teurer als der Logitech Io2-Pen, der 158,49 Euro kostet (beide Preise stammen von ble-computer.de). Zudem ist das voluminösere Vorgängermodell Io von Logitech noch bei manchen Shops für rund 145 Euro vorrätig. Der Mehrpreis für den Nokia-Stift lohnt sich insgesamt nur, wenn man die Bluetooth-Schnittstelle etwa zum Versand der Aufzeichnungen per Handy nützen möchte.

Die genannten Preise wurden am 10. Januar 2005 mit Hilfe mehrerer Preissuchmaschinen ermittelt. Alle Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer, aber exklusive Versandkosten.

Sie haben einen noch günstigeren Preis gefunden? Teilen Sie ihn uns und allen anderen Lesern mit! Nutzen Sie dazu bitte das Feedback.

Digitale Stifte im Preisduell
Modell Nokia SU-1B Logitech Io2
Bild
Länge 14,9 cm 15,6 cm
Gewicht 35 g 37 g
Anschlüsse USB, Bluetooth USB
Akulebensdauer im Dauereinsatz (laut Hersteller) 2 Stunden 3 Stunden
Akkulebensdauer im Standby (laut Hersteller) 10 Stunden 20 Stunden
Niedrigster gefundener Preis 172,99 Euro 158,49 Euro
Anbieter ble-computer.com ble-computer.com
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Digitale Stifte im Preisduell

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Januar 2005 um 18:28 von iliaca

    IO2 gute Anschaffung 150€
    Ich bin Student und konnte den IO2 daher bei ITforschool für 150€ beziehen. Und bin sehr zufrieden, Vorlesungsaufzeichnungen gehen super. Leider ist das Papier noch relativ teuer ca 5€ 80 Blatt A4

    Grüße iliaca

  • Am 13. Januar 2005 um 13:11 von Ralf

    Logitech Io2 153EUR FortKnox.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *