Intel-CEO sieht zunehmende drahtlose Vernetzung

Per Software konfigurierbarer Chip soll unterschiedliche Standards unterstützen

Geht es nach Craig Barrett, soll künftig ein einzelner per Software konfigurierbarer Chip ausreichen, um unterschiedliche Funkstandards wie Wimax oder Ultra Wideband zu unterstützen. Dies sagte der scheidende Intel-CEO am Rande der Consumer Electronics Show in Las Vegas. An dieser Technologie forsche Intel bereits seit einigen Jahren.

In Zukunft werden mobile Geräte immer mehr Funkstandards unterstützen, prognostizierte Barrett. Schon innerhalb der nächsten ein oder zwei Jahre sollen Notebooks mit Wimax-Support auf den Markt kommen. Die Mehrkosten bezifferte der Intel-CEO mit 100 bis 200 Dollar. Auch Ultra Wideband, mit dem sehr hohe Datenraten über kurze Strecken übertragen werden können, soll in zukünfitge Notebook-Generationen integriert sein.

Zwar hat Intel bei der Herstellung von Chips für Rückprojektionsfernseher im vergangenen Jahr einen Rückzieher gemacht, im Markt für Unterhaltungselektronik werde man sich aber weiterhin engagieren. So sollen für dieses Segment auf x86 basierende Chips auf den Markt kommen.

Im digitalen Zuhause werden laut dem Intel-Chef drei Gerätegattungen vorherrschen: PCs, Fernseher und Handhelds. Beim Streit um die DVD-Nachfolge zwischen der Blu-ray-Disc und HD-DVD gab sich Barrett optimistisch. Er zweifle daran, dass es zwei völlig inkompatible Formate geben wird.

Während seiner Keynote wurde der Intel-CEO unter anderem von Hollywood-Star Robert Redford, Aerosmith-Sänger Steve Tyler und Ebay-Chefin Meg Whitman unterstützt. Welche Figur Barrett im Duett mit Aerosmith machte, sehen Sie im ZDNet-Videobereich.

Themenseiten: Hardware, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel-CEO sieht zunehmende drahtlose Vernetzung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *