Verkauf von Ipod-Zubehör boomt

Mitgelieferte Ohrhörer vielen Anwendern anscheinend nicht gut genug

Auch wenn Apples Ipod zwischenzeitlich zu einem Kultobjekt avanciert ist, für die mitgelieferten Ohrhörer suchen sich viele Anwender zügig Ersatz. Einer der großen Profiteure dieser Entwicklung ist das Unternehmen Shure, das bislang nur Profi-Musikern bekannt war. Shure bietet eine komplette Palette an Ohrhörern zu Preisen zwischen 99 und satten 499 Dollar.

Vor einigen Jahren habe man festgestellt, dass sich viele Anwender für ihre mobilen Geräte Ersatzkopfhörer beschaffen. Daher hat Shure den Consumer-Markt verstärkt ins Visier genommen. Die E-Serie wurde so konzipiert, dass der Gehörgang beinahe komplett verschlossen ist. So dringt Umgebungslärm nicht bis zum Gehör vor und die Klangqualität verbessert sich.

Das in Privatbesitz befindliche Unternehmen nannte zwar keine Verkaufszahlen, das Geschäft mit den Kopfhörern entwickle sich aber ähnlich stürmisch wie die Verkäufe des Ipod. „Wir sind es nicht gewohnt, so schnell so erfolgreich zu sein“, kommentierte Produktmanager Christopher Lyon die Entwicklung.

Test
Shure E5c (Foto: Shure)

Themenseiten: Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Verkauf von Ipod-Zubehör boomt

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Januar 2005 um 17:54 von kk

    Wieder typisch…
    Teure Geräte verkaufen und am Zubehör(Headset) wird natürlich gespart. Das war übrigens auch zu Walkman-Zeiten bereits so…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *