Schweden interessiert an deutschem Mautsystem

Nach erfolgreichem Start ist Technik made in Germany wieder interessant

Schwedens Regierung erwägt trotz der anfänglichen Startschwierigkeiten die Einführung des deutschen LKW-Mautsystems. Bedingung einer Übernahme ist ein reibungsloser Ablauf bei gleichzeitig niedrigen Kosten.

Wie der zuständige Sprecher im Stockholmer Wirtschaftsministerium, Gunnar Eriksson, am Dienstag erklärte, sollen die praktischen Erfahrungen mit dem diese Woche auf deutschen Autobahnen in Betrieb genommenen System genau ausgewertet werden. „Es ist klar, dass unser Interesse von einem einwandfreien Funktionieren bei niedrigen Kosten abhängt“, sagte Eriksson.

Die Schwierigkeiten in Deutschland bis zum endgültigen Startschuss stellten kein Hindernis für das schwedische Interesse dar. Die als derzeit einzige Alternative existierende Erhebung von Abgaben in Zahlstationen wie in Österreich oder in Norwegens Hauptstadt Oslo seien für das schwedische Straßennetz zu teuer. Eine Regierungskommission hatte im letzten Frühjahr die Einführung einer Kilometer-Maut für Lastwagen empfohlen. Die endgültige Entscheidung der Regierung über die Einführung eines Mautsystems wird in den kommenden Monaten erwartet.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Schweden interessiert an deutschem Mautsystem

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Januar 2005 um 10:53 von Realist

    Schweden interresieren sich für Big-Brother
    Das deutsche Mautsystem ist nicht nur für die LKW-Maut gedacht.

    Eine derartig komplexe u. ausreichend genaue Abrechnungsanlage kann! nur Basistechnik für die baldige? KFZ-Maut sein!!!

    Durch die Satelitenunterstützung ist eine Ortung der Fahrzeuge auf wenige hundert Meter möglich; jederzeit! Ein erweiterter Ausbau für andere Zwecke ist, wenn ein System ausgereift ist, fürderhin kein grosses Problem.

    Wer heute noch glaubt, dass Deutschland langfristig ein Land für freie? Bürger bleibt, deren Grundrechte geachtet werden, dem möge der stetig wachsende Polizei- u. Überwachungsstaat hoffentlich nicht zu lange verborgen bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *