Ebay kämpft mit Problemen

Server durch schnelles Wachstum angeblich überlastet

Ebay ist eine Erfolgsgeschichte ohne Beispiel – doch in den letzten Monaten häufen sich die Probleme. Rund 15 Millionen Mitglieder hat die Internetauktions-Plattform in Deutschland mittlerweile. Das Handelsvolumen stieg im vierten Quartal 2004 auf mindestens 1,3 Milliarden Euro. Ebay hat sich längst vom Auktionshaus für Gebrauchtartikel zur Plattform für E-Commerce jeder Art entwickelt. Bereits jedes zweite Angebot ist Neuware, ihr Anteil wird in wenigen Jahren auf 75 Prozent steigen.

Immer mehr Firmen nutzen die Ebay-Plattform für eigene Geschäfte. Händler wie die Verkaufsagenten-Kette „Dropshop“ profititieren dabei von der enormen Reichweite des Auktionshauses, das sich in rasendem Tempo zum größten bundesdeutschen Einkaufszentrum verwandelt.

Genau das könnte dem Auktions-Riesen jetzt zum Verhängnis werden. Denn Ebay hat auf Grund seines schnellen Wachstums offenbar weitreichende technische Probleme. Viele angebotene Artikel sind nur regional oder zeitlich eingeschränkt einsehbar, wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ anhand diverser Protokolle von Ebay-Nutzern ermittelte. Demnach soll es seit April 2004 immer häufiger vorgekommen sein, dass bei identischen Suchen nach einem bestimmten Produkt unterschiedliche Suchergebnisse angezeigt wurden.

Für Käufer bedeute dies einen eingeschränkten Marktüberblick, für Verkäufer eine verminderte Nachfrage. Dennoch suggeriere das Online-Auktionshaus, dass alle Artikel in allen Regionen gleichermaßen einsehbar seien und erhebt die volle Gebühr. Verantwortlich für die Probleme sind offenbar eine Überlastung der Server sowie die Software. Einzelne Powerseller haben Ebay berichtet, dass ihre Angebote nur zu bestimmten Zeiten oder in bestimmten Regionen über die Ebay-Suche zu finden seien.

„Anhand der Screenshots, die uns bisher zur Verfügung gestellt wurden, konnten wir solche Vorgänge nicht nachvollziehen“ heißt es bei Ebay. Dort wird weiter nach einer „befriedigenden Erklärung“ gesucht. Schon droht neues Ungemach: Käufer bei Ebay klagen über versteckte Kosten beim Online-Kauf. Fast jeder fünfte Verkäufer beim Internet-Auktionshaus verschweige hohe Kosten für Versand und Verpackung, berichtet die Verbraucher-Zentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf als Ergebnis einer Stichprobe bei 200 Auktionen von Privatanbietern.

Die Experten rieten, vor dem Mitsteigern auf jeden Fall per Email die Versandkosten beim Verkäufer zu erfragen. Bei Ebay-Auktionen ist die Angabe der Versandkosten freiwillig. Ein Pflicht-Eingabefeld halte man bei Ebay für „nicht sinnvoll“, so die Verbraucherschützer. Das Online-Auktionshaus berufe sich unter anderem darauf, dass etliche Verkäufer ihre Waren auch zum Selbstabholen anböten. Wurden die Versandkosten angegeben, variierten sie den Angaben zufolge stark.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Ebay kämpft mit Problemen

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Januar 2005 um 4:31 von Beobachter

    Ursache oft einfach!
    Fast jeder Bieter, der Erfolg haben möchte, geht mit zwei bis drei Seiten auf den Artikel.

    Auf der einen Seite wird ein höheres Gebot zum Absenden für den absoluten Notfall bereitgehalten.

    Die anderen Seiten werden im Wechsel "so oft wie möglich" neu geladen, um so bei den Geboten top-aktuell zu sein.

    Diese Vorgehensweise habe ich in der eigenen Familie und Freunden beobacht.

    Dabei gehen sicher erhebliche Resourcen drauf, wenn man bedenkt, daß dieses Verhalten pro Artikel mehrfach angewendet wird!

    • Am 10. Januar 2005 um 13:53 von Ebayer

      AW: Ursache oft einfach!
      Stimmt ! Mache ich auch so.

  • Am 5. Januar 2005 um 7:40 von Manfred Jung

    Artikel oft nicht einsehbar
    Auch mir ist es schon passiert, dass mir Artikel, auf die ich bieten wollte, zum Zeitpunkt des Gebotsendes plötzlich nicht mehr angezeigt wurden, obwohl sie in den Tagen vorher verfügbar waren. Ich habe beim ersten Mal vermutet, mir evtl. falsche Daten notiert zu haben. Aber beim 2. und 3. Mal war die Verwunderung groß. Meiner Meinung trifft das jetzt bekannte Problem auch hier zu.

  • Am 10. Januar 2005 um 19:06 von Wolfgang Ternes

    Die Server sind ausgelastet ! US Server "missbraucht"?
    Vor dem Hintergrund der jüngsten Berichterstattung über die Serverprobleme bei Ebay erscheint Folgendes unter neuem Licht: Von ca. Mitte September bis Ende November 2004 erhielt ich alle meine Antworten auf Anfragen, Mitteilungen über Gebote, Überbietungen und ablaufende Auktionen in Englisch und von einem US-Server (ebay.com), obwohl ich nur einen "deutschen" Account bei Ebay habe und seit Jahren alles perfekt funktionierte! Ebay wurde meinerseits mehrfach auf dieses "Verhalten" hingewiesen und antwortete stets, man werde sich um dieses Problem kümmern. Wieso es dazu kam, erläuterte Ebay nie. Ich gehe allerdings davon aus, dass hier zur Entlastung der deutschen Plattform US-Server für die automatisch erzeugten Mails und Benachrichtigungen "missbraucht" wurden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *