Noch nicht abgeschrieben: ODBC

ODBC stellt einen einheitlichen Schnittstellenstandard dar, den man verwenden kann, um auf Datenquellen zuzugreifen. Mehr Informationen über ODBC-Klassen und darüber, wie man den ODBC .NET Data Provider im Microsoft .NET Framework verwendet, gibt es hier.

Eine der oft hervorgehobenen Funktionen von .NET Framework ist sein neues Datenzugriffsmodell ADO.NET. Die Verbesserungen gegenüber seinen Vorgängern sind unter anderem Skalierbarkeit, Geschwindigkeit und Eigenständigkeit der Funktionen. Ein .NET Data Provider wird zum Zugriff auf ein Datensystem verwendet; ein gutes Beispiel hierfür ist der Oracle Data Provider for .NET. Ein Problem ist, dass manche Systeme keinen Datenprovider haben, doch kann man glücklicherweise problemlos Unterstützung für die ältere ODBC-Technologie hinzufügen. ODBC (Open DataBase Connectivity) ist ein etablierter Industriestandard, dessen ODBC-Treiber für die meisten der aktuell genutzten Systeme verfügbar sind.

Arbeiten mit ODBC

ODBC stellt einen einheitlichen Schnittstellenstandard dar, den man verwenden kann, um auf Datenquellen zuzugreifen, eine Datenbankzugriffsbibliothek, über die Applikationen mit Daten in einer Datenbank arbeiten können. Ein Aspekt von ODBC ist, dass man damit auf fast jede Datenbank zugreifen kann, ob es nun Oracle, Access, Sybase, mySQL, Spreadsheets oder Textdateien sind. Die Technologie ist ausgereift, weswegen es generell nicht schwierig ist, einen ODBC-Treiber für eine bestimmte Datenquelle zu finden.

ODBC .NET Data Provider

Der ODBC .NET Data Provider ist eine Erweiterungskomponente für den Microsoft .NET Framework Software Development Kit (SDK). Er stellt Zugriff auf native ODBC-Treiber auf die gleiche Weise bereit, wie auch der OLE DB .NET Data Provider Zugriff auf native OLE DB Provider bereitstellt. Der ODBC .NET Data Provider soll mit allen kompatiblen ODBC-Treibern funktionieren, doch ist auf der Microsoft-Site zu lesen, dass er nur mit dem Microsoft SQL ODBC-Treiber, dem Microsoft ODBC-Treiber für Oracle, und dem Microsoft Jet ODBC-Treiber getestet wurde.

ODBC-Setup

ODBC besteht aus einem Treiber und einem Treibermanager. Der Treiber ist auf das Produkt eines Datenbankanbieters abgestimmt. So stellt Oracle zum Beispiel einen Treiber zur Verfügung, um mit einem Oracle-System zu arbeiten. Der Treibermanager wird dazu verwendet, die erforderlichen Treiberdateien zu installieren und die Datenquellen, die in Applikationen benutzt werden sollen (die den Treiber nutzen), zu konfigurieren. In Systemen, die von Windows gestützt werden, wird der ODBC Data Source Administrator zur Errichtung und Pflege von ODBC-Verbindungen verwendet. Ein ODBC-Treiber kann in einer .NET-Applikation verwendet werden, sobald diese ordnungsgemäß installiert und eingerichtet wurde.

Themenseiten: Big Data, Datenbank, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Noch nicht abgeschrieben: ODBC

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *