Online-Shopping boomt zu Weihnachten

Amerikaner gaben 25 Prozent mehr aus als 2003

Das Weihnachtsgeschäft hat im Internet gebrummt wie nie: Laut jetzt von Goldman Sachs, Harris Interactive und Nielsen/NetRatings veröffentlichten Zahlen sind die Umsätze beim Online-Shopping in den USA um 25 Prozent gestiegen. Statt 18,5 Milliarden Dollar gaben die Amerikaner in den Wochen vor Weihnachten 23,2 Millarden Dollar online aus.

Die Gründe für den Booms sind laut den Analysten klar: Online-Shopping biete Vielfalt, bequemes Shopping und gute Preise. Für die Untersuchung wurden die Wochen vom 1. November bis zum 26. Dezember 2004 herangezogen.

Auch einzelne Online-Shops frohlockten über positive vorweihnachtliche Zahlen. So will Amazon an einem einzigen Tag 2,8 Millionen einzelne Produkte verkauft haben. Am besten lief der Bereich Elektronik für Endverbraucher.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Online-Shopping boomt zu Weihnachten

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Januar 2005 um 5:34 von So nicht, bitte!

    Amazon-Ente, 2,8Mio…..
    Durch die wiederholte Nennung von Unwahrheiten, werden daraus trotzdem keine wahren Fakten!

    Bevor man solche Informationen herausgibt, sollte man sie mit dem gesunden Menschenverstand überprüfen.

    2.800.000(24h) / 24std / 60min = 1.994!

    1.994 Internet-Verkäufe pro Minute, bzw.

    fast zwei Verkäufe pro
    Millisekunde, ….

    sind Lüge, bzw. eine Ente, wo schon ein Ping zwischen 800~1600 ms ergibt.

    Selbst, falls jeder Besteller 10 Artikel ordert, würden sich für den zitierten Tag dann immer noch ….

    194 Abschlüsse pro Minute

    ergeben haben.

    Auch das ist unmöglich, wenn man die ganze Prozedur, einschließlich Bestätigung, einbezieht!

    Wem will man denn Sand in die Augen streuen und aus welchem Grund?

    Banken, Kurse, oder, … oder?

    Äußerst bedenklich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *