Strato offeriert Business Shops 2.0

Interessenten können die neuen Angebote kostenlos testen

Strato hat seine Business Shops in einer Version 2.0 ins Rennen geschickt. Es gibt die Komplettlösungen nun in den Varianten Starter (9,90 Euro im Monat), Advanced (19,90 Euro im Monat) und Professional (39,90 Euro im Monat). Die Einrichtungsgebühr von 19,90 Euro entfällt bis zum 31.01.2005, die Versandkosten belaufen sich auf sechs Euro.

Die Vertragslaufzeiten betragen beim Starter 12 Monate, bei Advanced sechs Monate und bei Professional drei Monate, kündbar mit einem Monat Frist zum Ende der Laufzeit. Eine Schnittstelle zu Ebay gibt es bei Advanced und Professional ab Mitte Januar. Zusatzsoftware von Adobe sowie ein Webhosting-Paket mit eigener Domain sind inklusive.

Mit dem integrierten „Shop-Wizard“ sei das eigene Online-Geschäft mit wenigen Mausklicks startklar. Individuell anpassbare Designs, flexible Zahlungs- und Lieferarten sowie Profi-Features wie Rabattvergabe und SSL-Verschlüsselung sind bei allen Shops inklusive.

Die Business Shops werden auf Systemen in den Strato-Rechenzentren in Berlin und Karlsruhe gehostet. Das „eco Forum e.V., Verband der deutschen Internetwirtschaft“ hatte dem Business Shop 1.0 mit seiner XML-Schnittstelle zu Ebay die Auszeichnung für Innovation verliehen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Strato offeriert Business Shops 2.0

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Februar 2005 um 23:42 von Harald s

    business shop
    ist irgend ein System was am Anfang der Entwicklung ist. Man belästigt seine Kunden mit den Fehlern der Software und bekommt von der Hotline nur dämliche und falsche Antworten (wie wäre es wenn ich sie schule?). Ein ordentliches Tracking der Vorgänge und Kosten findet man ebensowenig wie die Möglichkeit mal etwas schriftlich nachzulesen, denn es gibt weder eine Schnittstelle zu z.B. Excel noch irgend eine schriftliche, vollständige Beschreibung. Achso, und dann entwickelt man ca 500h lang einen tollen Shop und kann dann diesen Shop bei Aufgabe nicht mal mitnehmen und mit einer anderen Software weiterführen. Es ist schlicht der größte Müll den ich je erlebt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *