Tsunami-Blogs schildern Katastrophe aus erster Hand

Tagebücher im Netz vermitteln unmittelbares Bild – und offerieren Hilfe

Blogs haben in den vergangenen drei Tagen ihre Nützlichkeit unter Beweis gestellt: Anders als beispielsweise das Fernsehen liefern sie Eindrücke aus erster Hand mitten aus den Katastrophengebieten Asiens. Zusätzlich stellen sie eine Brücke in die verwüsteten Gegenden von Thailand, Indien, Sri Lanka und andere betroffene Küstenregionen her.

ZDNet offeriert eine kurze Auswahl von Tagebüchern aus der so genannten Blogosphere zum Thema Tsunami:

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Tsunami-Blogs schildern Katastrophe aus erster Hand

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Dezember 2004 um 18:29 von Wolfgang

    Tsunami
    http://www.siam.de/news/
    Nachrichten aus Phuket und Umgebung

    Hurra, wir leben noch!

  • Am 29. Dezember 2004 um 14:49 von silverblue

    Flutkatastrophe in Asien…
    Ich glaube, diese Naturkatastrophe ist so schlimm, dass uns allen derzeit ein "dicker Kloß" im Hals steckt, der uns noch nicht mal schreien lassen kann. Was hier passiert ist, kann man mit Worten, glaube ich, nicht mehr schildern. Nur die Bilder geben so einigermaßen das wieder, was wirklich passiert ist. Und das am 2. Weihnachtsfeiertag…. da fragt man sich doch wirklich: Warum, lieber Gott, warum? Warum lässt du so was zu…..warum?
    Aber leider hat uns dieses Beispiel mal wieder eines deutlich gezeigt: WIR Menschen sind sooooo kleine, zerbrechliche Wesen, und auch das was wir erschaffen,kann diesen Gewalten nicht "Standhalten"! Die Natur ist nicht nur unser Freund, sondern manchmal auch unserer Lehrer, der uns auf die Finger haut, wenn es ihr mal wieder reicht, so wie wir Menschen manchmal mit ihr umgehen…….

    • Am 30. Dezember 2004 um 15:04 von hugom

      AW: Flutkatastrophe in Asien… – warum läßt Gott es zu?
      Interessant ist, dass die Frage nach Gott bei vielen Menschen erst dann auftaucht, wenn solche Katastrophen passieren. Reichlich spät – finde ich.
      Abgesehen davon, dass die Menschen in den betroffenen Gebieten in erster Linie Allah, Buddha o. hinduistische Götter anrufen, welche anscheinend nicht geholfen haben, gibt es zu diesem Thema auch eine Antwort im Neuen Testament: Lukas Kapitel 13…

    • Am 3. Januar 2005 um 8:36 von sehr betroffen

      AW: AW: Flutkatastrophe in Asien… – warum läßt Gott es zu?
      Effizienz von Religion?

      Was geholfen, nicht geholfen hat?

      Man sollte keine Mutmaßungen dazu anstellen!

      Das ist dummes Geschwafel, angesichts dieser, zwar physikalisch erklärbaren, aber dennnoch so unvorstellbar schrecklichen Naturkatastrophe.

      Was da passiert ist, übertrifft alle menschlichen Vorstellungen. Es wird Jahre dauern, bis die Infrastruktur wieder funktioniert. Aber ob der Schmerz so vieler, die liebe Menschen verloren haben, sich reparieren läßt?

      Ich bin traurig, denn nichts dort wird so sein wie es war!

      Ob es die Menschen noch gibt, mit denen man gesprochen und gelacht hat?

      Wenn ich könnte, ich würde dafür beten!

    • Am 4. Januar 2005 um 0:14 von G?

      AW: AW: Flutkatastrophe in Asien… – warum läßt Gott es zu?
      Es scheint, dass du den besseren Gott auf Lager hast!
      Kannst du mir sagen warum?
      Komm jetzt bloß nicht wieder mit dem Neuen Testament!

  • Am 3. Januar 2005 um 19:35 von Hoffmann

    Ich fühle mit den Opfern
    Ich kann mich nur meinen Vorrednern anschließen. Es war und ist verheerend was dort passiert ist.
    Es zeigte aber auch in einen Interview was das duetsche Fernsehen ausgestrahlt hat, wie überheblich einige deutsche Urlauber sind und sich über das getue der Betroffenen dieser Region auslassen.
    Solche Leute sollte man sofort in die Rettungsarbeiten einbeziehen oder des Landes verweisen.

  • Am 5. Januar 2005 um 16:26 von Pusch

    Flutkatastrophe in Südasien … – Warum lässt Gott es zu….
    Es gibt keinen Gott der schützend die Hand über uns hält.
    Naturkatastrophen passieren, und wenn solche Urgewalten entfesselt werden sind Sie durch nichts aufzuhalten. Man kann nur versuchen durch entsprechende Frühwarnsysteme soviel Menschen wie möglich zu retten, um eine erneute Tragödie diesen Ausmaßes zu verhindern. Wir müssen lernen der Natur zuzuhören und uns nach ihr richten, denn wer glaubt dass der Mensch die Natur im Griff hat, der ist arrogant und dumm. Ungeachtet dessen, dass solche Naturereignisse auch eine gewisse Faszination ausüben, muss diesen Menschen geholfen werden. Ich hoffe, dass allen die gleiche Hilfe zu Teil wird und keine Region aus welchen Gründen auch immer bevorzugt wird.

  • Am 8. Januar 2005 um 20:07 von Thomas Cornel

    Warum läßt Gott es zu?
    Wer sich ernsthaft mit der – oft sehr leichtfertig dahingeworfenen – Frage "Warum läßt Gott das zu?" beschäftigen möchte, kann sich das Buch des verstorbenen Prof. Dr. Dr. Dr. Arthur Ernest Wilder-Smith kostenlos als PDF-Datei unter folgender Adresse downloaden:

    http://clv.dyndns.info/pdf/255489.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *