NTT Docomo steigt bei Linux-Entwickler ein

Japanischer Mobilfunkriese beteiligt sich an Montavista

Der japanische Mobilfunkriese NTT Docomo hat ein kleines, aber zukunftsweise Engagement getätigt und sich am kalifornischen Linux-Entwickler Montavista beteiligt. Die Japaner werden mit drei Millionen Dollar einsteigen. Montavista wurde 1999 gegründet und hat sich auf die Entwicklung von Linux-Software für Handys und Telekommunikation im Allgemeinen spezialisiert. Das Unternehmen beschäftigt 182 Mitarbeiter.

Docomo arbeitet bereits seit einiger Zeit mit dem kalifornischen Unternehmen zusammen und hat bereits drei Handys mit Montavista-Linux auf den Markt gebracht. Die Finanzspritze soll dem Unternehmen bei der Weiterentwicklung seiner Produkt-Linie helfen. Vor NTT DoCoMo hatten bereits Samsung, Siemens, Infineon und eine chinesische Bank insgesamt sieben Millionen Dollar in das Unternehmen investiert.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu NTT Docomo steigt bei Linux-Entwickler ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *