Speichersysteme: eine Einführung

DAS, NAS oder SAN - die technologischen Unterschiede sind bekannt. Welche Vorteile bieten die Speicher-Systeme fürs Netzwerk im Alltag? Der Artikel vergleicht die Systeme auf Grund praktischer Erfahrungen.

Mit jedem neuen Server stellt sich erneut die Frage: Wie viel Plattenspeicher wird benötigt? Größere Unternehmen haben das Problem vielleicht schon durch ein Storage Area Network gelöst. Bis vor kurzem war eine solche Lösung aber außerhalb der Reichweite von kleinen und mittleren Betrieben.

Unabhängig von der Unternehmensgröße steht eines fest: Es gibt heute ein reiches Angebot an Storage-Lösungen – und entsprechend viele notwendige Entscheidungen. Dieser Artikel stellt die aktuellen Technologien mit Vor- und Nachteilen vor.

Storage-Optionen

Es gibt drei grundsätzliche Möglichkeiten, Speicher ins Netzwerk zu integrieren: Direct-attached Storage (DAS), Network-attached storage (NAS) und ein Storage Area Network (SAN). Wie zu erwarten ist keine dieser drei Optionen in jedem Fall ideal, und vor einer Entscheidung für oder gegen diese Technologien sollte man die Vor- und Nachteile abwägen.


Themenseiten: Servers, Storage, Storage & Server

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Speichersysteme: eine Einführung

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Januar 2005 um 13:35 von NoHero

    Es ist immer wieder erstaunlich……
    Es ist immer wieder erstaunlich, wie Themen in den Medien ob nun gedruckt oder elektronisch, als unbedingt notwendig unters Volk gebracht wird. NAS oder SAN sind solche Fälle. Sicherlich gibt es genug große Firmen, die über das Thema Speicherkonsolidierung nachdenken müssen. Aber ich bin der Meinung, für die überwältigende Mehrheit der sogenannten KMU’s ist das kein Thema, da sie niemals die Kapazität ihrer Festplatten im Server auslasten können. Wir als mittelständisches Unternehmen mit ca. 75 Beschäftigten haben es in den letzten 10 Jahren nicht geschafft, bei den Geschäftsdaten ein Datenvolumen von 40 GB aufzubauen. Der einzige Bereich der stark zugenommen hat in den letzten 2 Jahren ist das Datenaufkommen im Mailverkehr. Aber da wird an den RAID-Controller halt noch eine Festplatte rangehängt und das reicht dann bis zur Rente. Ich denke in den Medien werden Themen hochgespielt, um Umsatz zu generieren, nicht weil das alle wirklich brauchen.

  • Am 2. Februar 2005 um 15:32 von Hammerwerfer

    Bildet euch eure Meinung
    Ich bin ganz Ihrer Meinung.
    Ich selber komme aus eine Grossunternehmen, dass ein voll Redundantes Fiber Canel SAN einstzt.
    Für das breite Volk, zu dem ich mich im Privatbereich auch zähle, ist solch eine Speicher Lösung beim besten Willen nicht wirklich von nöten.
    Aber die Informationen mit den grossen Zahlen und schwirigen Namen sind einfach Publikumswirksamm.
    Wenn man aber trozdem zu solchen Jurnalistischen Mittel greift, steht es jedem frei sich selbst eine Meldung zu bilden.

  • Am 21. April 2005 um 8:16 von Tut nichts zur Sache

    Toll
    Eine schöne und gut verständliche Zusammenfassung dieses Themas.

    Damit ist für mich klar geworden, dass NAS und SAN von 99% aller Firmen nicht gebraucht wird. Trotzdem gab es vor gewisser Zeit eine Hype in dieser Richtung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *