Sicherheit für VPNs

Safenet stellt Safeenterprise SSL Igate mit neuen Features wie Überprüfung der Clients und PKI-Support vor

Der Spezialist für Informationssicherheit Safenet hat seine Appliance Safeenterprise SSL Igate VPN 4.0 vorgestellt. Es handelt sich um eine Appliance, um einen schnellen Fernzugriff zu gewährleisten. Igate kann in Safenets Zwei-Faktor-Authentisierungstoken Ikey integriert werden. Dieser unterstützt gängige Identity Management-Systeme und weist außerdem einen Sicherheits-Check der Client-Anwendungen auf.

„Passwort-Hacker können die meisten Passwörter innerhalb weniger Minuten knacken“, erklärt Chris Holland, Director of Product Management, Safenet Enterprise Security Division. „Es ist viel besser, sich – statt auf Passwörter – auf etwas zu verlassen, was man hat und auf etwas, was man weiß – die Zwei-Faktor-Authentisierung.“

Durch die Überprüfung der Client-Sicherheit wird das VPN nicht zum Eingangstor für Trojaner, Viren, Würmer oder Hacker. Dabei werden die Clients auf neue Viren-Updates und Firewalls überprüft, Windows Registrierungs- und Services-Checks sowie Cache-Cleaning durchgeführt und überprüft, ob Windows-Updates aktiviert sind. Einzelne Anwendercomputer können so nicht das ganze Unternehmensnetzwerk infizieren.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sicherheit für VPNs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *