Microsoft Office soll zur Plattform werden

Erste Entwicklerkonferenz im Februar 2005

Microsoft will im nächsten Jahr die erste Entwicklerkonferenz für seine Büro-Suite Office abhalten. Dieser Schritt unterstreicht die Strategie des Herstellers, Office zur Basis von speziell angepassten Business-Applikationen zu machen. Microsoft schätzt diesen Markt auf ein Volumen von 100 Milliarden Dollar.

Die Konferenz wird vom 2. bis 4. Februar in Microsofts Heimatstadt Redmond stattfinden, als Keynote-Speaker hat sich Firmengründer Bill Gates angekündigt. Der Office-Hersteller erwartet rund 800 Entwickler von unabhängigen Softwareherstellern.

„Das ist unsere erste Entwicklerkonferenz für das gesamte Microsoft Office System“, so Adam LeVasseur, Group Product Manager von Microsofts Information Worker Product Managment Group. Damit werde der Transformation von einer Produkt-Suite zu einer Plattform für Anwendungen Rechnung getragen.

Microsoft versucht in letzter Zeit verstärkt, Office als Basis von spezialisierten Business-Applikationen zu etablieren. Dazu geht das Unternehmen in mehrere Richtungen. Einerseits wurden im Rahmen von Office System 2003 Desktop und Backend via Webservices enger miteinander verknüpft, andererseits steht mit den „Visual Studio Tools für Office System“ eine mächtige Entwicklungsumgebung zur Verfügung. In der nächsten Version der Büro-Suite, derzeit noch unter dem Namen Office 12 bekannt, sollen diese Kernpunkte weiter vorangetrieben werden.

Nach Angaben von Microsoft sind weltweit 70.000 Partner für die Erstellung von Office-Applikationen geschult. Seit dem letzten Jahr seien auf Basis von Office System 2003 rund 400 Anwendungen entstanden. Für Microsoft ist Office neben dem Betriebssystem Windows das umsatzstärkste und margenträchtigste Geschäftsfeld.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft Office soll zur Plattform werden

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Dezember 2004 um 18:47 von paternoster

    Schwamm/Sand ist eine schlechte Basis
    Ausgerechnet den zusammengestiefelten SW-Haufen mit all seinen Macken, bei dem es schon lange keinen Durchblick mehr zu geben scheint (breitgewalzter alter Wein in immer wieder neuen Schläuchen) noch einmal neu zu verkaufen und dann noch als Basis für Grösseres erscheint wieder mal als grosse Kundenverdummung. Wie heisst es: Baue nie auf Sand und MS+Office ist flexibel und unsicher wie Sand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *