Zwei Wireless-Breitband-Router im Preisduell

Wireless-Breitband-Router sind eine ideale Lösung für Heim- und kleine Firmennetze. Geräte von Linksys und Zyxel zeigen im Preisduell ihre Funktionen und Vorzüge - von Firewall bis LAN-Ports.

WLAN-Router sind heute oft Mittelpunkt von Heimnetzwerken sowie in Zweigstellen oder kleinen Betrieben. Die praktischen Boxen, die sowohl als drahtloser Access-Point für Notebooks, PDAs und auch PCs dienen als auch die Verbindung mit dem Internet herstellen (in Verbindung mit einem Modem), erfüllen schlicht und einfach beide Funktionen, die in einem solchen Umfeld wichtig sind.

Die ideale Kombination aus Breitband-Router und Wireless-LAN-Access-Point bringen der Linksys WRT54GS und der Zyxel Prestige 334W beide mit. Beide decken die drahtlosen Netzwerktechnologien IEEE 802.11b sowie 11g ab und unterstützen WLAN-Verschlüsselung nach WEP (128 Bit) und WPA. Zusätzlich bieten sie eine Reihe von Zusatzfunktionen, die den Vergleich erst interessant machen.

So verfügt das Linksys-Gerät über vier LAN-Ports zum Anschluss (noch) nicht kabellos betriebener Netzwerk-Geräte, etwa PCs, Drucker beziehungsweise Printserver oder Netzwerkspeicher, der Zyxel Prestige hat fünf davon. Ein besonderer Bonus in einem Router ist eine eingebaute Firewall, speziell mit Stateful Packet Inspection-Verfahren – eine solche Firewall ist jedoch in beiden Geräten integriert, sodass keines Punkte machen kann. Einen halben Punkt sollte man dafür an den Linksys-Router für seine Speedbooster-Technologie vergeben. Dieses proprietäre Verfahren erhöht die Netzwerkperformance um bis zu 35 Prozent – wenn ausschließlich Linksys-Geräte eingesetzt werden.

Beide Router wurden von ZDNet auf Geschwindigkeit und Reichweite getestet. Sieger ist dabei der Linksys WRT54G mit 25,8 MBit/s Durchsatz und 60 Metern Reichweite. Der Zyxel Prestige 334W dagegen bricht die Verbindung schon sieben Meter früher, nach 53 Metern ab. Zudem ist die Bandbreite mit einem gemessenen durchschnittlichen Durchsatz von 24,2 MBit/s etwas geringer. Dafür ist er aber etwas kleiner und deutlich leichter als das Linksys-Gerät, was bei häufigem Transport vielleicht eine Rolle spielt.

Für beide Router geben die Hersteller 129 Euro empfohlenen Verkaufspreis an. Den Prestige 334W von Zyxel findet man für 106,99 Euro bei ble-computer.com. Der Linksys WRT54G kostet 71,69 Euro bei csv-direct.de. Wer nicht unbedingt fünf LAN-Ports benötigt, sollte also eindeutig dieses Gerät wählen, das zudem im Test als leichter bedienbar eingestuft wurde und die EMpfehlung der Redaktion erhielt.

Die genannten Preise wurden am 20. Dezember 2004 mit Hilfe mehrerer Preissuchmaschinen ermittelt. Alle Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer, aber exklusive Versandkosten.

Sie haben einen noch günstigeren Preis gefunden? Teilen Sie ihn uns und allen anderen Lesern mit! Nutzen Sie dazu bitte das Feedback.

Wireless-Broadband-Router im Preisduell
Gerät Zyxel Prestige 334W Linksys WRT54GS
Bild
Maximaler theoretischer Durchsatz 54 MBit/s 54 MBit/s (ca. 35 Prozent mehr mit proprietärer Speedbooster-Technologie)
Verschlüsselung WEP, WPA WEP, WPA
LAN-Ports 5 4
Abmessungen 18,1 x 12,8 x 3,6 cm 18,6 x 4,8 x 20,0 cm
Gewicht 0,3 kg 0,48 kg
Garantie 2 Jahre 3 Jahre
Testergebnis: Durchsatz 24,2 MBit/s 25,8 MBit/s
Testergebnis: Reichweite 53 Meter 60 Meter
Niedrigster gefundener Preis 106,99 Euro 71,69 Euro
Anbieter ble-computer.com csv-direct.de
Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Zwei Wireless-Breitband-Router im Preisduell

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Dezember 2004 um 18:39 von Eduard Meder

    Günstigerer Preis für linksys-Modell über pricerunner.de
    68.72 – € incl. Versand

  • Am 22. Dezember 2004 um 9:13 von G. Klapproth

    Linksys WRT54G
    Superartikel ich haben Router Linksys WRT54G für 69,95 € bei hwh-onine.de gefunden Ich wünsche der Redaktion und allendie mich kennen ein frohes Fset und einen guten Rutsch ins neue Jahr

  • Am 23. Dezember 2004 um 11:53 von hugom

    Green?
    Bei Geräten, die ständig eingeschaltet sind, wäre es auch gut, immer den Stromverbrauch zu messen, da es hier beträchtliche Unterschiede gibt, die oft einen günstigen Anschaffungspreis nach ein bis zwei Jahren wieder zunichte gemacht haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *