Argentinien: 42 Prozent der Unternehmen setzen Linux ein

Zusammenhang mit Wirtschaftskrise von 2001 vermutet

Einer neuen Studie zufolge setzen die gebeutelten argentinischen Firmen stärker auf Linux, als dies in anderen Ländern der Fall ist. Das argentinische Marktforschungsunternehmen Trends Consulting fand heraus, dass 42 Prozent der Unternehmen im Land Linux einsetzen. Unter diesen wollen 4,5 Prozent schon kurzfristig alle Systeme auf Linux umstellen. 16 Prozent wollen Linux zukünftig für alle neuen Applikationen einsetzen. Es wurden 115 Unternehmen befragt.

Raul Brauer, Geschäftsführer des Marktforschungsunternehmens, sieht den Grund im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch der argentinischen Wirtschaft im Jahr 2001 und der Entwertung der Landeswährung Pesos im Folgejahr. „Mitten im wirtschaftlichen Wirbelsturm haben viele IT-Manager ihre Bedenken gegen Open Source-Software – wenn sie welche hatten – an die Seite gestellt“, meint Brauer. „Total Costs of Ownership und die anderen üblicherweise diskutierten Punkte spielten keine Rolle mehr. Die reinen Anschaffungskosten wurden zum wichtigsten Kriterium.“

Die Umfrage ergab außerdem, dass nur sieben Prozent der Linux einsetzenden Unternehmen mit den großen Distributoren wie Novell (Suse-Linux) oder Red Hat zusammenarbeiten. Für die Fortbildung der Mitarbeiter werden unabhängige Dienstleister beschäftigt, wenn das Training nicht von den eigenen IT-Kräften durchgeführt werden kann.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Argentinien: 42 Prozent der Unternehmen setzen Linux ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Dezember 2004 um 8:10 von Gustav Grewe

    Schnelle Ausbreitung von Linux auch bei uns
    Liebe IT-Berater und Spezialisten in deutschen Unternehmen, aufgepasst! Es kann der Tag kommen, an dem Euch die Geschäftsleitung fragt, warum Ihr den Flötenklängen des Rattenfängers aus Redmond so lange gefolgt seid. Dann werdet Ihr einige Probleme damit bekommen, Eure Faulheit und Unbeweglichkeit neuen Lösungen gegenüber plausibel zu argumentieren. Die Entwicklung in anderen Ländern zeigt, dass unter Linux ein wirtschaftliches und zügiges Arbeiten möglich ist.

    Kommt also endlich in die Hufe und arbeitet Euch in Linux ein. Ihr werdet überrscht sein, wie stabil und fortschrittlich das ist.

    Ihr habt das nicht nötig? Siehe oben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *