Studenten entdecken dutzende Lücken in Unix-Software

Anwendungen werden teilweise mit Linux-Distributionen ausgeliefert

Studenten der University of Illinois in Chicago haben rund 44 Sicherheitslücken in verschiedenen Unix-Applikationen entdeckt. Die Schwachstellen reichen von kleineren Problemen in selten genutzten Anwendungen bis hin zu schweren Sicherheitslücken in Software, die in verschiedenen Linux-Distributionen enthalten ist.

Die Lücken wurden im Rahmen eines Kurses von Professor Bernstein aufgedeckt, der an der Fakultät Computerwissenschaften lehrt. Jeder Student musste im Herbstsemester laut Bernsteins Website zehn Sicherheitslücken finden. Da die 25 Teilnehmer aber nur 44 Schwachstellen aufgedeckt haben, dürfte diese Anforderung von den meisten wohl nicht erreicht worden sein.

Der Student James Longstreet hat auf seiner Website Details zu den Sicherheitslücken veröffentlicht. Entsprechende Anfragen wurden von Professor Bernstein bislang nicht beantwortet. Erst Anfang der Woche hat der Tool-Hersteller Coverity eine Studie veröffentlicht, wonach im Linux-Kernel 985 Bugs enthalten sein sollen. Die Fehlerdichte sei im Vergleich zu kommerzieller Software jedoch deutlich geringer.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Studenten entdecken dutzende Lücken in Unix-Software

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. Dezember 2004 um 16:46 von paul

    In Applikationen ! nicht im OS Unix
    Achtung: Diese Fehler wurden in div. Unix-Applikationen gefunden und nicht im Unix-Betriebssystem und auch nicht in Linux.
    Ausserdem ist das Ergebnis super gut, wie der Artikel zeigt, ganz im Gegenteil zur sugestiven Schlagzeile (kann sich offenbar kein Journi abgewöhnen ;-) )

    • Am 19. Dezember 2004 um 14:35 von Um MS-Gunst buhlende Schreiberlinge!

      AW: In Applikationen ! nicht im OS Unix
      Häufig wissen die Schreiberlinge nicht mal den Unterschied zwischen Ursache und Wirkung, leider!

      Man könnte allerdings auch auf die Idee kommen,….. Schlechtmachen von Unix und Linux,……

      daß besagte Schreiberlinge auf der Verteilerliste für Weihnachsgeld bei Billyboy stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *