O2 und Vodafone bieten WLAN-Roaming

Kunden können ab März 2005 Hotspots beider Anbieter nutzen

Die beiden Mobilfunkprovider O2 und Vodafone haben ein Roaming-Abkommen für WLAN unterzeichnet. Kunden der beiden Unternehmen sollen ab März 2005 Hotspots beider Netzbetreiber in Deutschland nutzen können. Die Kunden zahlen jeweils die WLAN-Gebühren ihres Netzbetreibers über die eigene Mobilfunkrechnung.

Eine zusätzliche Roaming-Gebühr soll nicht mehr anfallen. Vodafone verfügt derzeit deutschlandweit über 330 Hotspots, meist in Hotels und an Flughäfen. Bei O2 sind es etwa 30 weniger.

Bei dem jetzt geschlossenen Deal handelt es sich um das erste WLAN-Roaming-Abkommen zwischen zwei Mobilfunkbetreibern. Vodafone offeriert seit Mitte 2003 eigene WLAN-Services an. Die Abrechnung erfolgt wahlweise über die Mobilfunkrechnung, per Kreditkarte oder in den Lufthansa-Lounges per Miles und More. O2 hatte vor 14 Monaten ein eigenes WLAN-Angebot gestartet.

WLAN schickt sich seit einigen Monaten an, insbesondere in Ballungsräumen UMTS den Rang abzulaufen. So ist für viele VoIP per WLAN günstiger, als UMTS-Dienste zu nutzen.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu O2 und Vodafone bieten WLAN-Roaming

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *