Microsoft: Mit Partnern gegen IBM Iseries

Kunden sollen auf .NET-Plattform migrieren

Der Softwarehersteller Microsoft hat das „Midrange Alliance Program“ (MIP) ins Leben gerufen, um zusammen mit Hardware- und Service-Partnern den Kunden von IBMs Iseries- und AS/400-Plattformen Windows-basierte Alternativen schmackhaft zu machen. Beteiligt sind unter anderem Fujitsu, EDS HCL, Covansys, Geniant und Born.

Nach Angaben von Microsoft und seiner Partner veröffentlichen die wichtigen Entwickler keine Software mehr für das Iseries-Betriebssystem OS/400. Ziel sei es, Anwendern zu verdeutlichen, dass es neben Java und IBMs Websphere auch andere Möglichkeiten gibt, OS/400-Anwendungen zu modernisieren.

„IBM hat immer angenommen, dass die Midrange-Community mit ihnen durch Dick und Dünn geht“, so Martin Gossen vom AS/400-Spezialisten und MIP-Teilnehmer Asna. „Sie haben eine kultartige Umgebung um AS/400 etabliert und sie waren sehr erfolgreich bei der Abwehr von Herausforderern.“

IBM verweist darauf, dass sich weiterhin tausende neue Kunden für Iseries entscheiden. Wie viele der MAP-Partner habe man Tools, um für die bestehenden Anwendungen Web-Interfaces bereitstellen zu können, ohne den Code ändern zu müssen. IBM-Manager Roger Rea sagte zudem, dass die Iseries-Plattform Vorteile habe, die Microsoft und seine Partner nicht erreichen können. Es gebe beispielsweise Kunden, die ihre Systeme über Jahre hinweg nicht neu gestartet hätten. „Sie bekommen diesen Grad an Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit von anderen Betriebssystemen einfach nicht“, fasst Rea zusammen.

Loslegen wollen Microsoft und seine Partner zunächst mit Whitepapers und anderen Materialien, die auf der Website des Windows-Herstellers zur Verfügung stehen sollen. Möglicherweise wird auch eine neue Präsenz eingerichtet. OS/400-Anwendern soll verdeutlicht werden, dass Tools verfügbar sind, die den Umstieg auf Microsoft .NET ermöglichen, ohne ganz von vorne beginnen zu müssen.

Illuminata-Analyst Jonathan Eunice sagte, dass Microsoft die Iseries- und AS/400-Plattform schon seit mehr als einem Jahrzehnt immer wieder zum Angriffsziel gemacht hat. „Es ist eine großartige Basis, nach der man greifen kann“, so Eunice. Er fügte jedoch hinzu, dass die Systeme häufig für kritische Anwendungen genutzt werden und ein Setup meistens für einen sehr langen Zeitraum in Betrieb bleibt.

Themenseiten: Business, Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Microsoft: Mit Partnern gegen IBM Iseries

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Dezember 2004 um 0:36 von peppe

    toll wieder mal ein versuch anderen das wasser abzugraben :(
    daran wird sich wohl nie was ändern das Microsoft mit solchen methoden versucht anderen vom markt zu stoßen

  • Am 15. Dezember 2004 um 11:25 von paternoster

    M$ verschone uns vor Windoof
    Windoof und .Net soll eine Alternative zu iSeries sein? So ein Umsteiger muss von allen guten Geistern verlassen sein.

  • Am 17. Dezember 2004 um 3:43 von schlechtes Image

    MS bei Entscheidern ……
    MS kommt an die Stablilität und Performance von AS/OS400 niemals ran….

    höchstens bei den Versprechungen….

    und da sieht es ehr duster um das Image von MS aus, weil Supports zu früh aufgegeben und gekündigt werden.

    MS hat deshalb das Image der "Weg-Werf-Gesellschaft" und hat "Recycling" nicht im Griff!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *