Ericsson gewinnt Millionen-Auftrag aus China

Schwedischer Telekomausrüster baut GSM-Netz für Guangdong Mobile aus

Der schwedische Telekomkonzern Ericsson hat einen 805 Millionen Dollar schweren Auftrag aus China gewonnen und wird das GSM-Netz des Providers Guangdong Mobile erweitern. Im Rahmen des Vertrages wird Ericsson die entsprechende Infrastruktur und Equipment liefern, teilte das Unternehmen heute mit.

Die Lieferung der Komponenten hat bereits begonnen. Der Netzwerkausbau soll Ende März kommenden Jahres abgeschlossen sein. Nach der Erweiterung werden nach Angaben von Ericsson 54 Millionen User in dem Netzwerk telefonieren können.

Derzeit kann Guangdong Mobile als nach eigenen Angaben größter regionaler Provider Chinas auf mehr als 30 Millionen Kunden verweisen. Ericsson arbeitet bereits seit 1987 mit der China-Mobile-Tochter zusammen und ist der wichtigste Lieferant des Unternehmens für GSM/GPRS-Technologien.

Im abgelaufenen dritten Quartal 2004 konnte Ericsson sein Nettoergebnis mit 528 Millionen Euro ins Plus drehen und beim Umsatz um 14 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro zulegen. Auch in Zukunft sollen laut Ericsson-Chef Carl-Henric Svanberg hohe Margen und starke Resultate zu Buche stehen. Der Konzern ernte jetzt die Früchte seiner Restrukturierung, so Svanberg.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ericsson gewinnt Millionen-Auftrag aus China

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *