Studie: „Firefox-Browser arbeitet besser als der Explorer“

"Weil jeder Programmierer auf den Quellcode Zugriff hat, werden Schwachstellen schneller erkannt und behoben"

Nach einer Untersuchung der Technologie-Beratung Pass Consulting können es die Browser Firefox und Mozilla qualitativ voll mit dem Internet Explorer aufnehmen. Die beiden Browser werden von der amerikanischen Mozilla Foundation unterstützt. Im Unterschied zum Microsoft-Explorer sind sie aber kostenfrei erhältlich.

„In einigen Punkten sind Firefox und Mozilla dem Explorer sogar überlegen“, sagt Andreas Rinner, der die Studie als Bereichsleiter Forschung und Entwicklung bei Pass Consulting betreut hat. So könne man sich bei den Open Source-Browsern zum Beispiel mehrere Suchergebnisse auf einer Seite anzeigen lassen.

Zudem zeigen die neuen Browser Suchergebnisse meist schneller an als der Internet Explorer: „Weil jeder Programmierer auf den Quellcode Zugriff hat, werden Schwachstellen schneller erkannt und behoben.“ Beim Explorer müssten Nutzer dagegen auf die Software-Ergänzungen aus dem Hause Microsoft warten.

Open Source-Produkte gelten ohnehin als sehr viel resistenter gegenüber Virenangriffen aus dem Internet. Die meisten Hacker-Gemeinschaften richten sich explizit gegen das Unternehmen Microsoft und seine Monopolstellung. Der Browser war erst im November auf den Markt gekommen.

Themenseiten: Personal Tech, Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

14 Kommentare zu Studie: „Firefox-Browser arbeitet besser als der Explorer“

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Dezember 2004 um 12:35 von Julian

    In einigen Punkten?
    Was heißt denn bitte "In einigen Punkten sind Firefox und Mozilla dem Explorer sogar überlegen"??? In allen Punkten! Der Explorer ist doch nun wohl auf jedem Gebiet das Letzte! Bei der Bedienung (keine Tabs), bei der Darstellung von Websites (keine richtige Interpretation von CSS) und bei der Sicherheit (Verschweigen von Schwachstellen, keine Kontrolle gespeicherte Informationen).

    • Am 13. Dezember 2004 um 22:13 von pumuckl

      AW: In einigen Punkten?
      Hallo Julian,
      in Deinem verständlichen Eifer schiesst Du etwas über das Ziel hinaus. Es ist unbestritten, dass Firefox einen vollwertigen Ersatz für den Internet Explorer bietet. Jedoch macht der IE dort Punkte, wo Microsoft absichtlich die Kompatibilität zu den Regeln des W3C verletzt oder die Verzahnung mit dem Betriebssystem für Geschwindigkeitsvorteile nutzt. Einen Gelegenheitsnutzer seines PC solltest Du nicht mit "Alles am IE ist schlechter" überzeugen wollen. Spätestens dann, wenn ein solcher Umsteiger wegen Seiten aufläuft, die mit einem miesen Microsoft Editor erstellt wurden und nur noch mit dem IE korrekt dargestellt werden, könnte dieser seine Entdeckerfreude verlieren. Halte den Ball etwas flacher. Der schlaue Fox wird sich auch ohne unnötiges Getöse konsequent durchsetzen.

  • Am 14. Dezember 2004 um 8:01 von Michael

    Vergleich IE-Firefox
    Da ich selbst eine Internetseite betreibe fallen mir auch gewisse Unterschiede auf.
    Zum Thema CSS, bisher hatte NETSCAPE und MOZILLA immer die Seiten etwas anders interpretiert als IE, doch Firefox macht das jetzt auch wie IE, also muss das was IE gemacht hatte wohl richtig gewesen sein.
    Einen kleinen Tropfen Wehmut hab ich dennoch, vielleicht kann mir einer weiterhelfen. Im IE habe ich immer einen Ticker in der Statuszeile laufen lassen, was bei allen Versionen NS, Moz., FF nicht ging, jedoch bei Opera schon. Das Feature vermisse ich doch. Hat jemand ein passendes Script, welches ich verwenden könnte?

    • Am 15. Dezember 2004 um 9:06 von rge

      AW: Vergleich IE-Firefox
      "doch Firefox macht das jetzt auch wie IE, also muss das was IE gemacht hatte wohl richtig gewesen sein."

      Nein, nur ist der Fox mittlerweile in der Lage einen Teil des nicht conformen Codes zu lesen, was es noch lange nicht richtig macht

    • Am 16. Dezember 2004 um 0:10 von Realist

      AW: Vergleich IE-Firefox
      Im IE habe ich immer einen Ticker in der Statuszeile laufen lassen, was bei allen Versionen NS, Moz., FF nicht ging….

      Genau wegen diesen und anderen Spielerein von kontrollsüchtigen "Webmastern" habe ich mir einen anderen Browser gesucht. Die Statuszeile gehört dem Anwender!!

      Ich hoffe nur, das Firefox dieses Funktion nie bekommen wird, wäre nämlich schade. Ich würde mich sofort wieder nach einer anderen Alternative umsehen.

    • Am 17. Dezember 2004 um 2:56 von ohne Java tickt nichts!

      AW: AW: Vergleich IE-Firefox
      Keine Angst! Ticker = Java!

      Das alles kannst Du selbst bei den "Einstellungen" bestimmen…

      ob…

      Java, JavaScript und welche Spielereien Du einer Site zulassen willst…

      oder…

      Ist es doch nur beim Netscape7.1 möglich?

    • Am 17. Dezember 2004 um 5:18 von Rückschlüsse eines DAUs (hihihi)

      AW: Vergleich IE-Firefox
      Wenn ein System, hier FireFox fehlertoleranter wird, ….

      heißt das nicht,

      daß fehlerhaft programmierte Seiten dadurch fehlerfrei werden,.. bzw. dadurch rehabilitiert werden.

      Deine Rückschlüsse sind die eines IE-DAU’s, ist anzunehmen!

      Und steck‘ Dir Deinen Ticker sonst wo hin!

      Zum Schluß noch ein A-Ha-Erlebnis für Dich….

      Wenn Du Java im FireFox aktivieren würdest, würdest Du auch Deinen Ticker sehen, auch im Netscape!

      Nur, warum sollte man?

    • Am 3. August 2006 um 15:03 von Anna Lühse

      AW: Vergleich IE-Firefox
      HTML ist eine formale Sprache, für die es eine genaue Spezifikation gibt (bzw. mehrere für die verschiedenen Versionen, z. B. http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-transitional.dtd ). Diese Spezifikation ist der Maßstab für Browser-Implementierungen, nicht irgendein Browser selbst.
      Meiner Erfahrung nach hält sich der IE weder besonders gut an die HTML/XHTML- noch an die CSS-Spezifikation. Er ist damit ein Ärgernis für Webseiten-Entwickler, nicht mehr und nicht weniger. Leute, holt Euch Firefox!

  • Am 14. Dezember 2004 um 8:16 von Konstantin

    IE kostenpflichtig?!..
    "… die Browser Firefox und Mozilla … werden von der amerikanischen Mozilla Foundation unterstützt. Im Unterschied zum Microsoft-Explorer sind sie aber kostenfrei erhältlich."

    Seit wann muss man denn für IE zahlen? Gibt’s doch kostenlos auf der MS-Homepage…

    P.S. Privat nutze ich ich auch Firefox, nur auf der Arbeit muss ich noch mit IE arbeiten.

  • Am 17. Dezember 2004 um 3:15 von ... von Netscape gegründet!

    Mozilla Foundation …….
    Die Mozilla Fondation wurde von Netscape gegründet.

    Im Netscape7.1 werkelt Mozilla!

    Netscape7.1 bietet alles was FireFox angeblich so einzigartig kann!

    Netscape7.1 ist zusätzlich wie Thunderbird, also zusätzlich eMail-Client, mit allen Eigenschaften von Thunderbird!

    und.. und… und…

    Netscape7.1 ist die "Eierlegende-Woll-Milch-Sau" aller dieser Produke …..

    alles unter einem Hut und alles aus einem Guß!!!

    Jetzt nachdenklich geworden? gut so!

    • Am 7. Januar 2005 um 17:22 von gay

      AW: Mozilla Foundation …….
      firefox soll aber schneller sein als netscape!!!

  • Am 8. Februar 2005 um 16:09 von Bernd Altenbernd

    Masse der IE-User ist ein Segen!
    Solange der weitaus größte Anteil der User dem löchrigen IE mit dem Argument der Gewohnheit die Stange hält, bleiben Firefox und Co wegen der geringeren Verbreitung umso sicherer.

    Hartnäckig überzeugungsresistenten IE-Usern kann man von daher nur wünschen, dass sie niemals ein Einsehen haben werden – je mehr desto besser -, denn sie halten den Usern alternativer Browser und Betriebssysteme die schlimmste Malware vom Leib, und das mit hoher Attraktivität: IE-spezifizierte Webseiten sind meist viel bunter und verspielter im Umgang mit dem Betriebssystem…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *