Mobilfunk: Tchibo findet Nachahmer

Auch Vodafone bietet jetzt Pauschaltarife über Metro an

Die Idee des Hamburger Kaffeerösters Tchibo, mit einem einfachen Rund-um-die-Uhr-Einheitstarif von 35 Cent pro Minute den Mobilfunkmarkt aufzumischen, findet Nachahmer. Marktführer T-Mobile bietet in den rund 50 000 Kiosken, Tankstellenshops und Tabakläden, die von Lekkerland-Tobaccoland beliefert werden, Guthabenkarten (Prepaid) zum Einheitstarif von 40 Cent pro Minute an.

Jetzt zieht Vodafone nach. Die Briten nutzen dazu die Massenvertriebskanäle des Handelskonzerns Metro, insbesondere die Discounter Saturn und Mediamarkt.

Dort offeriert Vodafone über den Service Provider Debitel Prepaidpakete mit einem Motorola- oder Alcatel-Handy (zu je 39 Euro) zum Einheitstarif von 39 Cent pro Minute.

Der Einheitstarif konkurriert mit den neuerdings verstärkt angebotenen Minutenpaketen zum Festpreis, mit denen die Mobilfunkbetreiber den Umsatz steigern wollen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Mobilfunk: Tchibo findet Nachahmer

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Dezember 2004 um 10:57 von HJ Weiher

    Schlechte Nachahmer für Tschibo
    Das haben Tschibo und O2 aber viel besser gemacht. Mit 0,35€/Minute bleibt Tschibo unschlagbar und hoffentlich weiter erfolgreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *