Auch P2P-Nutzung kann aufgezeichnet werden

Prozess gegen Kazaa-Hersteller Sharman Networks hat diese Woche in Sydney begonnen

Auch bei Peer to Peer-Systemen wie Kazaa ist es problemlos möglich, das genaue Nutzungsverhalten der einzelnen Teilnehmer aufzuzeichnen. Dies sagte Professor Leon Sterling im Prozess aus, den australische Musiklabels derzeit gegen Kazaa-Hersteller Sharman Networks und damit in Verbindung stehende Unternehmen führen. Die Logfiles würden dann einfach auf den leistungsfähigsten Rechnern gespeichert, in einem P2P-Netzwerk als Supernodes bezeichnet.

Die Tatsache, dass das System verteilt ist, ändere nichts an der Möglichkeit, eine solche Funktion einzubauen. Es sei eine Entscheidung bei der Entwicklung, darauf zu verzichten. Sterling konnte jedoch nicht sagen, ob der „Kazaa Media Desktop“ dieses Feature bereits enthält. Die Logs könnten theoretisch alle Informationen über einen Kazaa-Nutzer enthalten, angefangen von den Nutzungsgewohnheiten bis hin zur MAC-Adresse.

Sterling sieht in Kazaa auch nicht nur eine einfache Plattform zum Tausch von Dateien. „Aus meiner Sicht hatten die Entwickler von Kazaa als Haupt- oder sogar als einziges Anwendungsfeld den Tausch von Musikdateien wie MP3 im Sinn“, so der Professor. Er bemängelte, dass die GUI der Anwendung keine deutlich sichtbaren Hinweise auf mögliche Urheberrechtsverletzungen enthält. Die Warnungen am unteren Rand der Online-Applikation seien „nicht in einer Weise platziert, die dafür sorgt, dass Nutzer davon Notiz nehmen oder über die Copyright-Frage nachdenken.

Er machte mehrere Vorschläge, wie Nutzer auf die rechtliche Situation deutlicher hingewiesen werden könnten. So solle vor dem Upload einer Datei in den Ordner „My Shared Folder“ eine Authentifizierung notwenig sein. Zudem sollen Warnhinweise besser erkennbar platziert werden. Während dem Kreuzverhör räumte er jedoch ein, dass er sich mit der Praxistauglichkeit seiner Vorschläge nicht genauer beschäftigt hat.

Universal Music Australia, EMI, Sony/BMG, Warner, Festival Mushroom und 25 weitere Unternehmen oder Organisationen haben Kazaa-Hersteller Sharman Networks sowie damit verbundene Firmen und Einzelpersonen wie CEO Nikki Hemming wegen der mutmaßlichen Verletzung von Urheberrechten verklagt. Der Prozess hat diese Woche in Sydney begonnen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Auch P2P-Nutzung kann aufgezeichnet werden

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Dezember 2004 um 10:41 von musiklover

    Music is free
    Musik war immer ein freies Gut. Der Musiker wurde für seine Darbietung entlohnt. Die RIAA-Multis wollen nun zu einem Abzocker-Lizenzmodell wechseln, wonach man kein Produkt (CD/DVD) kauft, das einem gehört (und das man dann tauschen kann) sondern dass einem nichts mehr gehört und man jeweils für jede/n Nutzung/Konsum zahlen muss. Dieses für Konsumenten nachteilige aber für die Mächtigen vorteilhafte Abzockermodell wird versucht für möglichst viele Güter einzuführen, z.B. SW und sogar die eigenen Daten die von einer SW verwaltet werden (SAP). Daher: wehret den Anfängen. Es lebe FREE MUSIC + FREE SW!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *