LCDs: Preislich und qualitativ noch nicht auf CRT-Niveau

Meistens seien eher emotionale Beweggründe für Kauf verantwortlich

Plasma- und LCD-TV-Displays erobern langsam die heimischen Wohnzimmer und sollen in diesem Weihnachtsgeschäft der Verkaufsschlager schlechthin sein. Doch bis die nur wenige Zentimeter tiefen Geräte ihre CRT-Pendants preislich und qualitativ eingeholt haben, wird noch einige Zeit vergehen.

Laut IDC-Analyst Bob O’Donnell sei die Entscheidung vieler Verbraucher für einen Plasma- oder LCD-Bildschirm nicht auf rationalen Beweggründe zurückzuführen. „Die Konsumenten glauben, dass sie die technisch beste Lösung erwerben, aber es ist eher ein emotionaler Kauf“, so O’Donnell. „Teilweise geht es um ein Statussymbol, teilweise darum, technisch auf den neuesten Stand sein zu wollen.“

LCDs sind für den Einsatz als Desktop-Monitor ideal, da sie das Bild im Gegensatz zu Röhrenmonitoren nicht ständig neu aufbauen müssen. Als TV-Ersatz sind sie jedoch weniger geeignet, da die Darstellung häufig weniger scharf und brillant erscheint als die von CRT-Monitoren.

Doch trotz aller qualitativen und preislichen Vorteile, für die meisten TV-Hersteller ist die Zeit von CRT-Monitoren abgelaufen. Insgesamt sind in diesem Bereich nur noch geringe Wachstumsraten zu verzeichnen und die Margen sind in den letzten Jahren stark unter Druck geraten. Die großen Produzenten wie Matsushita, Sharp und Toshiba haben ihre Produktion daher zurückgefahren. Anders sieht es bei den LCD-Monitoren aus: In diesem Bereich sind trotz noch vergleichsweise geringer Stückzahlen gute Gewinne zu erzielen.

Die Unternehmen Samsung und LG Philips sehen jedoch auch im CRT-Segment noch Wachstumschancen und haben in die Weiterentwicklung der bereits Jahrzehnte alten Technologie investiert. So soll die neue CRT-Generation zunächst eine um 30 Prozent geringere Tiefe der Geräte ermöglichen, dabei aber mittelfristig nicht teuerer sein als aktuelle Modelle. Eine Markteinführung der bis zu 30 Zoll großen Röhren soll in den USA Mitte 2005 erfolgen.

Themenseiten: Business, Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu LCDs: Preislich und qualitativ noch nicht auf CRT-Niveau

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Dezember 2004 um 19:40 von volker herzog

    LCD-Fernsehgeräte
    Natürlich träfe diese Meinung für LCDs älterer Bauart zu. Aber ich kann diese Meinung im Artikel leider nicht teilen. Sharp hat z.B. das z.Zt. modernste LCD-Werk in Betrieb genommen. Die neuen LCD-Fernseher ,,Aquos" oder von Toshiba haben eine Bildqualität, davon ist jetzt schon CTR weit entfernt. Und die LCD-Produktion ist keinesfalls zurückgefahren, ganz im Gegenteil, denn die läuft erst richtig an. Auch als Statussymbol kann man LCD nicht mehr werten. Zum einen ist der geringere Stromverbrauch, die geringere Gehäusetiefe und die ausgezeichnete Bildqualität ein Kaufargument in die Zukunft zu HDTV. Auch die Preise passen sich immer mehr dem Markt an. So kann man beim Kauf im Internet ca. 30% sparen bei modernsten Geräten.

  • Am 4. Dezember 2004 um 14:14 von lupenrein

    LCD-Feeling, oder wie oder was?
    Es stimmt, es gibt dem Besitzer ein Gefühl, etwas besonderes zu besitzen. Dennn schliesslich, denkt er dieses auch. Ich kenne keinen in meinen Kreis der bisher auf LCD umsattelte. Normalerweise werden die Geräte so lange benutzt, wie es die Röhre hergibt, und das ist im besten Fall so um die 10Jahre.
    Nun ist wohl nicht jeder LCD’er v.d. Qualität gleichzusetzen.
    Wer kann sich denn einen 100cm LCD Fernseher leisten für ca. 4000€? Wohl nur die "JoungGeneration" die man in der Werbung sieht u sich gemütlich in Ihrer Luxuswohnung aalen.
    Mein Philips LCD’er 58cm Diagonale dient mir als 2t Fernseherfür für das alltägliche Programm. Es ist ein anderes Bild, als das von Röhren, man kann es so gar nicht sagen ,ob nun besser oder schlechter als Röhre. Für die meisten Konsumenten wird es keinen qualitativen Unterschied geben.
    Nicht jeder LCD’er ist für HDTV geeignet. Will man HDTV Qualität erreichen (bis zur Einführung kann das noch Jahre dauern, und wenn diese Programe verschlüsselt werden, ist HDTV nur für eine geringe Anzahl von Benutzern)
    Der Käufer muss in Zukunft wissen, möchte er keinen teuren Fehlkauf sich leisten, mit wieviel Pixel an Auflösung, man solch eine qualität erreichen kann.

  • Am 4. Dezember 2004 um 19:58 von Realist

    LCD-TV ist doch Stand von Gestern
    LCD-TV’s nehmen doch momentan nur eine Lückenbüsserstellung ein, bis die Plasma-Geräte erschwinglich werden. Die neue Generation (Plasmabildschirme) warten schon auf ihren Auftritt (Geräte schon erhältlich). Die Darstellungsqualität übertrifft die von LCD’s bei weitem.

    Wer kann sollte auf diese Geräte warten!

  • Am 4. Dezember 2004 um 22:26 von Tester

    LCD contra Plasma ?
    Plasma TV’s gibt’s Für die Diagonale 100cm.
    Sie sind verschleissanfälliger als LCD, verbraten eine menge an Stromkosten. Sie werden so warm, dass man im Sommer eine Klimaanlage braucht.
    Wer neben einen grossen Plasma arbeiten muss, kann das bestens beurteilen. Auf Dauer werden die Plasma TV’s im Homebereich eine untergeordnette Rolle fristen. Während es im LCD-TV Bereich alle Größen gibt, kann man bei Plasmas davon überhaupt nicht sprechen.

  • Am 7. Dezember 2004 um 8:36 von Selmi

    LCD kontra Plasma
    Ich glaube, und da bin ich nicht der Einzige, wenn man sich umhört, dass sich Derjenige täuscht der weiter oben LCD auf dem absteigenden Ast sieht. In Wirklichkeit ist es gerade umgekehrt. Wenn LCD zahlbar wird, als grosse Monitore, wird Plasma verschwinden. Aber leider kostet ein hochafgelöster LCD über 32" einiges mehr als ein Plasma. Ich habe eben den 37" Philips erworben und habe mich vor Kauf via Internet und Experten informiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *